Umgang mit Depressionen

Basiert auf "Biblische Lehre" - aber damit die Praxis nicht zu kurz kommt, ein Extra-Forum

Moderator: eddi

Benutzeravatar
andy
Beiträge: 199
Registriert: 21.04.2005 13:15
Wohnort: Im Süden

Pauschalisierung...

Beitragvon andy » 13.10.2008 22:40

Hallo alle --
Phil3,17 hat geschrieben:Historisch gesehen, sind die Fälle von "Geisteskrankheiten" doch in der Bibel ausreichend hinsichtlich ihrer Ursachen und Auswirkungen beschrieben und wie Jesus Christus damit umgegangen ist[...]
In der Bibel lesen wir von Fällen, in denen Menschen durch Dämonen geplagt wurden und teilweise besessen waren. Wenn man jedoch so tut, als wäre dies bei den genannten Krankheitsbildern immer so, dann dürfte man auch keinem Stummen mehr durch Therapiemaßnahmen zum Sprechen verhelfen. Denn aus Markus 9,17 müßten wir ebenso "eindeutig" folgern, daß Stummheit grundsätzlich dämonisch bedingt sei.

Ich stimme der Vermutung zu, daß auch heute die Mehrzahl der diagnostizierten "Geisteskrankheiten" geistlicher Natur sind. Anders läßt sich die zeitgleiche Erscheinung von weitgehendem Abfall von Gott und eskalierendem "geistigen" Gesundheitszustand der Europäer nicht nachvollziehen. Dennoch gebe ich Arne recht, daß es beides gibt -- auch ich kenne aus erster Hand Fälle, in denen "Geisteskrankheiten" einmal durch einen Unfall, im anderen Fall durch vorgeburtliche Komplikationen verursacht wurden. In beiden Fällen sind Teile des Gehirns heute nur vermindert funktionsfähig, so daß beiden Betroffenen die Unterscheidung zwischen realen und imaginären Dingen schwerfällt. Beide zeigen "psychotische" Symptome; beide haben "Anfälle" und dazwischenliegende Ruhephasen. Beide sind Christen, wobei die Reaktionen in den Gemeinden die Situation nicht verbesserten: Der eine schloß sich vollends der extremcharismatischen Szene an (wo seine Wahrnehmungen allesamt dem Heiligen Geist zugeschrieben werden!); der andere zog sich aufgrund des anhaltenden Dämonenverdachts aus dem Gemeindeleben zunehmend zurück und isolierte sich schließlich völlig.

Wenn ein Teil des Gehirns kaputtgeht, dann kann man nicht hingehen und einen Dämonen austreiben. (Man kann natürlich trotzdem für Heilung beten.) Auch bei Altersdemenz spricht man von geistiger Krankheit. Soll man jetzt den Geist des Alterns austreiben? ;o)

Abschließend gestehe ich natürlich, daß ich daher auch kein pauschales Wort der Ermutigung an jene richten kann, die unmittelbar z.B. von der geistigen Krankheit Angehöriger betroffen sind. Es kommt stets auf den Einzelfall an, und man ist oft völlig darauf angewiesen, von Gott offenbart zu bekommen, um welche Art es sich handelt. (Geist austreiben? Oder Geist, der nur durch Gebet und Fasten verschwindet? Viele Geister? Gar kein Geist?) Manchmal ist es auch so eindeutig, z.B. "Tourette-Syndrom": Sogar der Diagnoseleitfaden der WHO gibt als klares Kennzeichen an, daß die Betroffenen zwanghaft Lästerungen gegen Gott aussprechen. Da ist die Sache wohl klar...

Liebe Grüße in die Runde,

Andy

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 14.10.2008 13:27

Andy schreibt
Ich stimme der Vermutung zu, daß auch heute die Mehrzahl der diagnostizierten "Geisteskrankheiten" geistlicher Natur sind. Anders läßt sich die zeitgleiche Erscheinung von weitgehendem Abfall von Gott und eskalierendem "geistigen" Gesundheitszustand der Europäer nicht nachvollziehen.
Woran machst du den heutigen Abfall von Gott fest oder anders gefragt sind nicht frühere Generationen von Gott abgefallen? Auch die These von der zeitgleichen Erscheinung ist für mich nicht nachvollziehbar.Ist es nicht eher so das heute viele psychiatische/psychologische Erkrankungen eher als Krankheiten erfasst werden als früher.Ich würde auch den Begriff Geisteskrankheiten nicht benutzen da er ein sehr komplexes Bereich zu sehr einengt.Was ist mit exogenen Erkrankungen und äußeren Einflüssen wie Mopping. Was ist mit den Kranken in anderen Bereiche der Erde?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 14.10.2008 15:28

Hallo,
>>"Hingegebene Christen" mit so geschilderten "Anfällen" kommen dort nicht vor, es sei denn sie sündigten. Ich kann mit so einem Urteil eines Menschen nichts anfangen, wenn ich es ins Licht der Schrift halte. Gott selbst mag beurteilen, ob dieser Evangelikale auch wirklich ein Christ war.<<

In der Bibel kommt so manches nicht vor. Z.B. die so oft im Vordergrund stehende Sünde des Rauchens.
Ich denke, daß sich hier ein ganz fataler Geist breit macht und ich verstehe nicht, daß ihr Administratoren und Moderatoren die userin Phil 3,27 nicht rauswerft.
M. (ehrlich angefressen)

Benutzeravatar
andy
Beiträge: 199
Registriert: 21.04.2005 13:15
Wohnort: Im Süden

Heutige Zeit...

Beitragvon andy » 14.10.2008 21:37

Hallo alle,
Joschie hat geschrieben:Woran machst du den heutigen Abfall von Gott fest oder anders gefragt sind nicht frühere Generationen von Gott abgefallen?
Ja, natürlich hat es ein Abfallen von Gott auch zuvor gegeben. Dennoch war es nie so leicht, dies in verschiedensten Lebensbereichen so umzusetzen, daß Satan kurzfristig sehr viel Raum einnehmen kann. Wer heute okkulte Dinge "ausprobieren" will, kann sich innerhalb weniger Minuten komplette Anleitungen aus dem Netz herunterladen. Ehebruch ist durch visuelle Medien sowie Verkehrs- und Kommunikationsmittel jederzeit möglich. So waren Menschen in der Vergangenheit sozusagen allein durch Unwissenheit und/oder fehlende Gelegenheit vielfach davor geschützt, ihre Rebellion gegen Gott in die Tat umzusetzen und so ihren eigenen Niedergang zu beschleunigen. Und in der Tat ist es so, daß viele (nicht alle!!!) psychische Probleme ihre Ursache in Sünde haben (nicht immer eigener Sünde!).

Allein das Ablehnen einer absoluten Wahrheit und einer absoluten Moralinstanz setzt einen Menschen einem enormen Druck aus, da dieser sich fortan ohne jegliche Anleitung in einer Welt behaupten muß, die zu keiner Sinnfrage eine echte Antwort geben kann. Letztendlich ist ja gerade die Rebellion gegen Gott das aussichtsloseste Unterfangen, in das ein Mensch seine Energie investieren kann... und mal ganz im Ernst: Zeugt es etwa nicht von einem erkrankten Geist, wenn einer wirklich glaubt, daß wir Menschen nur durch Zufall entstanden sind, daß Liebe nur eine durch biochemische Prozesse gesteuerte Emotion ist und daß Wahrheit nur ein Konsens bezüglich einer allgemein wahrgenommenen Illusion ist?! Bei solchem Gedankengift, das bereits in der Grundschule verabreicht wird, muß uns das Aufkommen weiterer Symptome später im Leben nicht überraschen.
Joschi hat geschrieben:Auch die These von der zeitgleichen Erscheinung ist für mich nicht nachvollziehbar.Ist es nicht eher so das heute viele psychiatische/psychologische Erkrankungen eher als Krankheiten erfasst werden als früher.
Ja, natürlich. Bei der WHO ist teilweise bereits "regelmäßiges auffälliges, d.h. von akzeptierten, gesellschaftlichen Normen abweichendes Verhalten" ein deutlicher Hinweis. Genauso wie das Festhalten an einer maßgeblich durch elterliche Glaubenstraditionen geprägten Weltanschauung, wenn diese den einzelnen "daran hindert, am normalen gesellschaftlichen Leben teilzunehmen" und "durch verminderte Fähigkeit zur Entfaltung einer der jeweiligen Kultur entsprechenden sozialen Kompetenz zunehmend zu isolieren droht". Christen also, die durch ihren Verzicht aufs WM-Gucken in der Eckkneipe zu sozial inkompetenten, isolierten Personen werden, die nur mit ihresgleichen Kontakt pflegen ;o)
Joschi hat geschrieben:Ich würde auch den Begriff Geisteskrankheiten nicht benutzen da er ein sehr komplexes Bereich zu sehr einengt. Was ist mit exogenen Erkrankungen und äußeren Einflüssen wie Mopping. Was ist mit den Kranken in anderen Bereiche der Erde?
Exogene Erkrankungen meinst Du jetzt vermutlich nur auf den psychischen Bereich bezogen...? Ah ja, die Sache mit dem Opfer-Sein. Stimmt, gibt es auch. Mobbing ist ein Angriff auf die Würde des Menschen. Die wir laut Bibel spätestens in 1. Mose 3 verloren haben. Damit will ich sagen: Der ganze zweite Weltkrieg mitsamt KZs und Terror und Folter hat nicht so viele "psychisch Kranke" Menschen hervorgebracht wie heute der ganz normale Alltag in der Dienstleistungsbranche. Es mußte irgendwie weitergehen, und es ging irgendwie weiter. Es gab ja keine Möglichkeit monatelanger Krankschreibungen. Man mußte essen.

Heute ist dies anders, so daß man bei Verfehlung eigener Karriereziele andere verantwortlich macht, eine Verschwörung vermutet, laut "Mobbing!" schreit und seine "Rechte" einfordert. Demütigung ist mega-out. Versöhnung auch, damit sollen gefälligst die fiesen Kollegen anfangen. Und eigentlich wäre es auch nicht schlimm, im Vertrauen auf Gott den Job zu kündigen, wenn wirklich die Seele darunter leidet... wenn da nicht der eigene Stolz wäre. "Dann haben die ja quasi gewonnen -- nein, das kann ich nicht zulassen." Wenn ein Christ gemobbt wird, dann ist es sowieso hoffentlich um seines Glaubens willen. Und wenn "Mobbing" zu psychischer Krankheit führen soll, dann müßte ich längst in der Klinik sein, der ich täglich von diesem Riesenköter des Nachbarn zur Schnecke gemacht, d.h. unter Todesangst auf die andere Straßenseite verbannt werde ;o)

Also gebe ich Dir recht: Irgendwie ist der Begriff "Krankheit" heute viel zu weit gefaßt. Psycho-Kram hat sowieso Hochkonjunktur: Alle Traurigkeit heißt heute "Depression", Erschöpfung angesichts widriger Umstände heißt "chronisches Streßsymptom" und statt "ich find's schade" sagt man besser, "es belastet mich sehr".

Meine Güte, was würde Paulus zu uns Weicheiern sagen, nachdem er etliche Situationen unmittelbarer Lebensgefahr, einen Sturz vom Pferd, vorübergehende völlige Bildheit, danach Verfolgung, Verhöhnung, Gefängnis, Folter und Hinrichtung zahlreicher Mitstreiter und so weiter durchleben mußte?! Ganz zu schweigen davon, daß er mit seiner eigenen Vergangenheit als Serienmörder fertig werden mußte...

Wir sind doch alle irgendwie ein bißchen Panne...

In diesem Sinne, gute Nacht.

Andy

ewigesleben
Beiträge: 142
Registriert: 07.04.2005 13:10
Wohnort: Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon ewigesleben » 15.10.2008 04:19

Meine Güte, was würde Paulus zu uns Weicheiern sagen, nachdem er etliche Situationen unmittelbarer Lebensgefahr, einen Sturz vom Pferd, vorübergehende völlige Bildheit, danach Verfolgung, Verhöhnung, Gefängnis, Folter und Hinrichtung zahlreicher Mitstreiter und so weiter durchleben mußte?! Ganz zu schweigen davon, daß er mit seiner eigenen Vergangenheit als Serienmörder fertig werden mußte...
DAS denke ich mir auch oft....
»Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«
(1.Kor.15,54-55)

Phil3,17
Beiträge: 30
Registriert: 14.07.2008 15:30

Beitragvon Phil3,17 » 15.10.2008 05:58

Mephiboscheth hat geschrieben:Ich denke, daß sich hier ein ganz fataler Geist breit macht und ich verstehe nicht, daß ihr Administratoren und Moderatoren die userin Phil 3,27 nicht rauswerft.
M. (ehrlich angefressen)
Da wurden alle in der Synagoge voll Zorn, als sie dies hörten. Und sie standen auf und stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn an den Rand des Berges, auf dem ihre Stadt gebaut war, um ihn hinabzustürzen. Er aber ging mitten durch sie hindurch und zog weiter. (Lk 4, 28-30)

Der HERR allein entscheidet, wann die Zeit dafür gekommen ist. :wink:

Gast

Beitragvon Gast » 15.10.2008 08:29

Hallo,
@phil 3,27: wenn das nicht die Probe aufs Exempel ist.
Das Zitat bezieht sich auf unseren wunderbaren Herrn. Sich selbst mit ihm in die Opferrolle zu identifizieren ist echt ein hartes Ding. Denn ER war gütig, barmherzig, demütig und voller Gnade mit Kranken und Schwachen. ER sagte als die Jünger einen Kranken mit Sünde in Verbindung brachten (so wie du), daß weder dieser noch seine eltern gesündigt hätten. Vielmehr wolle sich GOtt an ihm verherrlichen. DU stigmatisierst Christen mit seelischen Leiden als Sünder (oder legst das zumindest nahe), trittst undifferenziert als rechte Glaubensheldin auf, die gesteuert von den Privatauditionen des hl. Geistes durch das Leben schwebt und jeden Pseudochristen schon von weitem entlarven kann. Von Demut und Barmherzigkeit ist da gar nichts zu spüren. Und sorry- damit bist du eine Karikatur deines eigenen Anspruchs. Mir stinkts echt mit Leuten wie Dir, die auf den Seelen von Betroffenen herumtrampeln mit Zitaten der Bibel, die eigentlich ein Liebesbrief Gottes an uns ist. Du warst vermutlich nie in einem so tiefen Loch, daß Du hier deinen Mund so weit aufmachen solltest. Von Jesus heißt es, er wurde versucht in allem, um mitfühlend mit unseren Schwachheiten zu werden. Du hast diesen Weg, der vielen zum Segen werden kann nicht beschritten, sonst würdest du anders reden. Bibeltreu sein heißt demütig sein. Und nicht selbstgerecht Bibelzitate und selbstgezimmerte Weisheiten mit frommem Vokabular abzulassen.
@andy
ich wäre mit solchen Aussagen wie "Weicheiern" sehr sehr vorsichtig. Was für dich gilt, muß noch lange nicht für Deinen Nächsten gelten. Sonst gleichst du den Freunden Hiobs, die aus IHRER Perspektive und IHREN Beobachtungen allgemeine Schlußfolgerungen zogen, die auf ihren Freund sicherlich nicht zutrafen. Auch ich denke manchmal, daß die Gesellschaft schnell jammert aber bedenke auch, daß der Druck auf viele Arbeitnehmer in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen hat. Man fühlt sich als austauschbares Rädchen in einer unaufhaltsam arbeitenden MAschine, die einen wenn man nicht spurt jederzeit ausspucken kann. Damoklesschwert Arbeitslosigkeit. Wir ernten die Früchte einer immer schneller rotierenden Welt, die den Einzelnen immer weniger respektiert. Das bleibt nicht ohne Folgen. Und ja. natürlich nehmen die psychischen Erkrankungen, die Angststörungen, Depressionen, Neurosen usw. deshalb zu. Was wir brauchen ist Raum zur Stille, zum "Zu-sich-kommen" oder besser "Zu-Gott-kommen". Aber der Teufel schwingt seine Peitsche und treibt die Menschen um, daß sie nur ja keine Zeit haben, zurRuhe zu kommen. Von "Weicheiern" würde ich nicht sprechen. Die Menschen brechen nur zu verschiedenen ZEitpunkten zusammen, je nach Konstitution und VEranlagung. Und natürlich, andy: schwarze Schafe gibt es immer, die schon bei jedem Schnuppen zu Hause bleiben.
Gruß
M.

Gast

Beitragvon Gast » 15.10.2008 10:09

Phil3,17 hat geschrieben:
Mephiboscheth hat geschrieben:Ich denke, daß sich hier ein ganz fataler Geist breit macht und ich verstehe nicht, daß ihr Administratoren und Moderatoren die userin Phil 3,27 nicht rauswerft.
M. (ehrlich angefressen)
Da wurden alle in der Synagoge voll Zorn, als sie dies hörten. Und sie standen auf und stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn an den Rand des Berges, auf dem ihre Stadt gebaut war, um ihn hinabzustürzen. Er aber ging mitten durch sie hindurch und zog weiter. (Lk 4, 28-30)

Der HERR allein entscheidet, wann die Zeit dafür gekommen ist. :wink:
@ M : Ich verstehe deinen Aerger und deine Frustration. Trotzdem kann ich weder deinen Wunsch nach Sperrung eines Users teilen, noch finde ich den Stil, dieses oeffentlich zu fordern, angebracht.

@ Phil317 : Tatsaechlich ist deine Art auf Kritik zu reagieren oftmals nur frommes Geschwaetz. Man muss sich nicht jede Kritik gefallen lassen, aber - und das hast du schon mehrmals getan - dich auf die Position des Geistlich Uebergelegenen zurueckzuziehen und anzudeuten, dass du weisst wer den Geist hat und wer nicht, und folglich die Diskussion mit "Geistlosen" zu verweigern ist a) reichlich daneben und b) macht jeden Austausch unmoeglich. Freilich wirst du auch diese Kritik wieder als geistlos ablehnen und deinen Weg weitergehen.

Gast

Beitragvon Gast » 15.10.2008 10:52

Hi tschilli
schön, wieder von dir zu lesen. Es gibt 2 Gründe, warum ich öffentlich um Sperrung gebeten habe:
1) ich habe bereits 2 Moderatoren die Problematik erläutert-per PN. Ich weiß nicht was diese mit der userin besprochen haben, aber ich kann nur erkennen, daß sie so weitermacht wie bisher- ohne, daß Jemand einschreitet. Wobei HWD sie bereits einmal ermahnt hat.
2) für mich ist das keine Privatfehde zwischen 2 usern sondern ein geistlicher Kampf. Bin ich denn der Einzige, dem das so vorkommt? Kann ja sein, daß man sich verrennt oder Tomaten auf den Augen hat. Schließlich aber bin ich Mediziner, arbeite mit Patienten, die an burn-out-Symptomen leiden, an Depression. Gewisse Sachkenntnis, ebenso bescheidene Menschenkenntnis und eine große Portion Empathie mit Kranken gehört zu meinem job. Dazu bin ich auch noch Christ, der versteht, daß Jesus mich nicht nach meinem Maß der Heiligkeit oder des Gehorsams behandelt sondern aus Gnaden und Barmherzigkeit. Würde er uns nach unserer Hingabe, Heiligung oder dem Gehorsam behandeln, sähen wir alle glaube ich ziemlich alt aus. Verstehst Du, warum ich meine, daß das Evangelium auf dem Spiel steht? "Du hast Depression- dann hast du wohl gesündigt, oder bist ungehorsam oder mußt nur vertrauen oder mußt...oder mußt..." Und schon ist das Gesetz wieder da. Ich weiß, tschill, daß du mich verstehst, denn Du hast auch das Buch über den Galaterbirief von B. Kaiser gelesen. Soll all das hier geduldet werden, dazu die bereits von Dir berührten Punkte? Andere wurden hier vermahnt, weil sie sich in anderen christl. foren bewegt haben. Irgendwie finde ich das...strange.
Ich bin echt verwirrt
M.

Gast

Beitragvon Gast » 15.10.2008 11:46

Mephiboscheth hat geschrieben: Verstehst Du, warum ich meine, daß das Evangelium auf dem Spiel steht? "Du hast Depression- dann hast du wohl gesündigt, oder bist ungehorsam oder mußt nur vertrauen oder mußt...oder mußt..." Und schon ist das Gesetz wieder da.
Das ist natuerlich sowieso so, dass, wo immer der Fokus auf Veraenderung gelegt wird - sei es Heilung oder charakterliche Veraenderung - Haerte und Gesetzlichkeit sehr schnell Einzug finden. Gerade auch viele in charismatischen Kreisen verbreitete Vorstellungen ueber Krankheiten, psychische wie physische, sind GNADENLOS.

Gleichzeit soll Glaube natuerlich transformatorisch werden. Auch Heilung soll er bringen. Es scheint mir generell schwierig hier die rechte Balance zu behalten.

Mephiboscheth hat geschrieben: Andere wurden hier vermahnt, weil sie sich in anderen christl. foren bewegt haben. Irgendwie finde ich das...strange.
Ich bin echt verwirrt
Tja, das laesst sich halt einfacher ahnden:

Du schreibst auf ...ch -> raus bist du. Ganz einfach.

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 15.10.2008 11:59

Hallo Phil3.17
Ich schreibe als Betoffener,darum hatte ich das Thema eröffnet.Ich habe den Eindruck bei deinen Beiträgen,daß Du wie die Blinde von der Sonne erzählst.Wieleicht soltest du dir einen neuen Namen zulegen.Ich hatte als Vorschlag Elifas,Bildad oderZofar.
Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Beitragvon H.W.Deppe » 15.10.2008 15:07

Da hier nur begrenzter Moderationsaufwand möglich ist, wurde die Teilnehmerin Phil3,17 soeben gesperrt. Es wurde ja auch gleich zu Beginn ihrer Teilnahme in diesem Forum deutlich, dass bifo wohl nicht die geeignete Plattform für sie ist.
Grüße, Werner
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!

Gast

Beitragvon Gast » 16.10.2008 07:56

Hallo,

wisst ihr was mir recht komisch vorkommt ? Immer wenn solche Themen angesprochen werden - geht es immer und immer wieder nur um das selbe...

IST ES KRANKHAFT oder ist die Ursache tatsächlich ein Leiden welches aus druck und Leid, oder sogar aus Sünde entstanden....

Vielleicht könnte man ja auch mal zum Wichtigsten Teil übergehen und darauf hinweisen das es einen Weg dort hinaus oder hindurch gibt der eben nicht am Tropf oder in einer Tablettenabhängig endet !

Das Wort Gottes gibt uns sehr viele Worte damit auf den Weg, Ermutigung und Trost...

Tatsache ist das die meisten Depressionen und Seelischen Leiden keine Organische Ursache haben - das sollte ein Mensch aus dem Fach doch eigentlich Wissen, oder ?

Also sollte man, ich verweise auf das eingangs Thema, doch auch eine gesunde Geistliche Antwort geben die Jesus Christus uns vor Augen malt, als den der den Hoffnungslosen und geplagten WIRKLICH Hilfe ist und Retten kann !

Übrigens wird eine Dämonische Belastung heute von den meisten eh nicht mehr berücksichtigt... und als Geistes Krankheit da gestellt - was nicht bedeutet das es sich hier bei nicht auch wirklich um ein Organisches Leiden handelt.

Mein Vater Arbeitete lange Zeit in Ochsenzoll in Hamburg in einer Klapse :) - und er sagt selbst, auch ohne Christ zu sein - da gibt es fälle die nicht mehr Organisch zu erklären sind...

Liebe Grüsse

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5713
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 16.10.2008 11:28

Hallo Arne
Es gibt in der Bibel mehre Beispiele für Depressione hier mal drei.

1. Saul - er hatte von Gott einen bösen Geist geschickt bekommen dadurch Wesensveränderung.

2. Elia - er wollte sogar sterben, es war alles sinnlos für ihn.

3.David-Psalm 42.6-Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.

Es gibt noch viele andere in der Bibel, aber das einzige Beispiel was in Richtung dämonisch geht ist Saul.Die Bibel ist auch in diesen Dingen vielfältiger als wir oft Denken.Ich habe noch einen ganz andere Frage wie gehen die Gemeinden damit um? Wird eine seelische Erkrankung einer körperlichen Erkrankung gleichgestellt oder?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 16.10.2008 16:30

Hallo Joschie,

ich denke das du eine Wichtige Frage angesprochen hast - wie gehen Geschwister in der Gemeinde damit um - hat eine Depression nicht schon den Stempel "Krankheit" an sich von den meisten aufgedrückt bekommen ?

Liebe Grüsse
Arne


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste