Jim McCarthy über den Papst - jetzt auf Deutsch

Alte, geschlossene Beitragsfolgen

Moderator: Jörg

Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Jim McCarthy über den Papst - jetzt auf Deutsch

Beitragvon H.W.Deppe » 07.04.2005 10:55

Hallo,
unten zum Papst-Thema ein Beitrag von Jim McCarthy - Autor von "Das Evangelium nach Rom - Ein Vergleich zwischen biblischer Lehre und katholischer Kirche".

McCarthy ist übrigens Hauptredner der diesjährigen KfG-Herbsttagung, siehe http://www.kfg.org - zum Thema "Katholiken für Christus gewinnen.

Falls jemand Zeit hat, den Beitrag zu übersetzen, kann er gern hier die Übersetzung posten ....
[nachträglich: ist bereits geschehen, siehe unten - Danke, Joasch!]
lieben Gruß, Werner

****

I grieve for John Paul II who gained the whole world but forfeited his soul. No one can judge his heart but we are called to make judgments on the
teachings of every man). Year after year he was the most loved and admired man in the world, but because he was blinded by the prince of this world, he never saw the light of the gospel or the glory of Christ. Had he been a devoted follower of Jesus Christ he would have been hated and persecuted by the world. I also grieve for the many who have been deceived by this pope and his religion. It breaks my heart to see so many professing Christians who cannot discern truth from error and genuine Christianity from its counterfeit.

If ever there was a more important time for faithful servants of our Lord Jesus Christ to take a stand for the truth, it is now. The religious
corruption of Rome has been on constant display for the whole world to see.
The splendor and pageantry has been extraordinary. Thousands of deceived people have stood in long lines to venerate a dead man with a rosary in his hands and a twisted crucifix by his side. Bishops and Cardinals are now encouraging Catholics to pray to and for this dead pope whose body is constantly being ³blessed² with incense and holy water. Praying prayers with meaningless repetition to anyone other than God is an abomination to God (Matthew 6:5-7; Deut. 18:11). The bizarre veneration and adoration of this man has been unprecedented. It appears no one is concerned with the words of Jesus who said, ³Woe to you when all men speak well of you² (Luke 6:26)

Tragically the pope has had greater success in deceiving the world since he died than during his 26 year pontificate. The global media has become his mouthpiece and willing partner in spreading his perverted theology. Through non-stop television coverage, the pope¹s church has become the world's stage. Its princes have been masquerading in their purple and scarlet robes as ³ministers of righteousness.² They have cast a spell over the TV audience with the splendor or their rituals and the pomp and pageantry of their pagan traditions. The magnificence and grandeur of this corrupt religion has bewitched much of the gullible world into believing this is what Christianity is all about.

Few evangelical leaders will speak about the pope¹s false gospel that shut the kingdom of heaven to those who wanted to enter. They refuse to
acknowledge that he was condemned by God¹s word for preaching another gospel (Gal. 1:6-9). Instead they are saying that since he "believed in Jesus," he went directly to heaven. His salvation has been guaranteed by some evangelicals because of his suffering, goodness, and holiness. There are times in the lives of evangelicals when our faith is tested. This is indeed one of those tests and sadly we see many failing the tests by capitulating with enemies of the Gospel. Could it be that they are seeking the favor and approval of men rather than the approval of God?

Many are praising John Paul II for being a great spiritual leader. But why give such honor to the head of an apostate church which keeps over a billion people in spiritual darkness. While he never claimed to be God, he took pleasure in being addressed with titles reserved for the triune God alone.
He usurped the title "Holy Father" from God the Father, "The Head of the
Church" from the Lord Jesus Christ and "The Vicar of Christ" from the Holy Spirit, who Jesus promised to send in His place.

The pope said he represented Jesus Christ, yet he lived in stark contrast to the Savior who had no place to lay His head. He denied Jesus was man's Creator by teaching evolution is true. On several occasions he denied that Jesus was the only way to the Father. When he addressed Muslim leaders, he said there is ³a common spiritual bond that unites us.² In 1999 he denied the blood of Jesus was the only purification for sin by awarding a plenary indulgence for anyone who quit smoking or drinking alcohol. John Paul is acclaimed as a great moral leader, yet he failed to discipline American Bishops for tolerating the wicked sexual abuse of deviant priests.

One thing is certain - the pope knows the truth now. I believe he is experiencing what the rich man in Luke 16 endured. Both of them dressed in purple and fine linen and lived in splendor every day. When the rich man died and found himself tormented in the flames of Hades, he begged the Father to send someone to tell his family the truth so they would repent and not end up in the same place. The pope may now be making the same request.

The passing of John Paul II opens up a tremendous opportunity for Christians to talk about spiritual issues. We must speak the truth in love and proclaim the Gospel with clarity and completeness! We must also earnestly contend for the faith against everything that stands opposed to God¹s word. May God help us to be faithful in these times of great deception and compromise!

***
Zuletzt geändert von H.W.Deppe am 07.04.2005 13:51, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 07.04.2005 12:11

Das sind mal klare Worte.

joasch
Beiträge: 170
Registriert: 07.04.2005 10:57
Wohnort: 32832 Augustdorf

Deutsche Übersetzung

Beitragvon joasch » 07.04.2005 13:36

Hallo zusammen,

nachfolgend die deutsche Übersetzung (noch einmal leicht verbessert).

Mit freundlichen Grüßen
Joachim

Ich trauere um Johannes Paul II, der die ganze Welt gewonnen, aber seine Seele eingebüßt hat. Niemand kann über sein Herz urteilen, doch wir sind dazu aufgerufen, die Lehren jedes Menschen zu beurteilen. Jahr um Jahr war er der meistgeliebte und -bewunderte Mann der Welt, doch weil er durch den Fürsten der Welt verblendet war, sah er niemals das Licht des Evangeliums der Herrlichkeit Christi. Wäre er ein hingegebener Nachfolger Jesu Christi gewesen, so wäre er von der Welt gehaßt und verfolgt worden. Auch trauere ich um die Vielen, die durch diesen Papst und seine Religion verführt worden sind. Es bricht mir das Herz zu sehen, daß viele bekennende Christen Wahrheit und Irrtum sowie echtes Christentum nicht von seiner Fälschung unterscheiden können.

Wenn es für treue Diener unseres Herrn Jesus Christus jemals mehr an der Zeit war, für die Wahrheit einzustehen, dann heute. Die religiöse Verdorbenheit Roms wurde beständig zur Schau gestellt, so daß die ganze Welt es sehen kann.

Glanz und Prunk [Roms] sind außerordentlich. Tausende Verführter haben in langen Reihen angestanden, um einen toten Mann mit einem Rosenkranz in Händen und einem gekrümmten Kruzifix an seiner Seite zu verehren. Bischöfe und Kardinäle ermutigen nun Katholiken, zu diesem und für diesen toten Papst zu beten, dessen Leichnam beständig mit Weihrauch und Weihwasser „gesegnet“ wird. Gebete an irgendjemand anders als an Gott gerichtet ständig sinnlos zu wiederholen, ist ein Greuel vor Gott (Matthäus 6,5-7; 5.Mose 18,11). Die bizarre Verehrung und Anbetung dieses Menschen ist beispiellos. Anscheinend kümmert sich niemand ernsthaft um die Worte Jesu, der sagte: „Wehe euch, wenn alle Menschen gut von euch reden“ (Lukas 6,26).

Tragischerweise verführt der Papst die Welt erfolgreicher, seit er gestorben ist, als während seines 26jährigen Pontifikats. Die weltweiten Medien sind sein Sprachrohr und bereitwilliger Partner darin geworden, seine verkehrte Theologie zu verbreiten. Durch die ununterbrochene Fernsehberichterstattung ist die Papstkirche zur Bühne der Welt geworden. Ihre Fürsten haben sich in ihren purpurnen und roten Roben als „Diener der Gerechtigkeit“ verkleidet. Sie haben das Fernsehpublikum mit dem Glanz ihrer Rituale und dem Pomp und Prunk ihrer heidnischen Traditionen in den Bann gezogen. Die Macht und Größe dieser verdorbenen Religion hat viele in dieser leichtgläubigen Welt bezaubert, so daß sie glauben, das sei es, worum es beim Christentum geht.

[Nur] wenige evangelikale Führer werden über das falsche Evangelium des Papstes sprechen, welches das Himmelreich denen verschließt, die dort hineingelangen wollen. Sie weigern sich anzuerkennen, daß er von Gottes Wort dafür verflucht wurde, ein anderes Evangelium zu predigen (Galater 1,6-9). Statt dessen sagen sie, da er „an Jesus geglaubt“ habe, sei er direkt in den Himmel gegangen. Einige Evangelikale halten seine Errettung wegen seines Leidens, seiner Güte und seiner Heiligkeit für eine sichere Sache. Es gibt Zeiten im Leben der Evangelikalen, in denen unser Glaube auf die Probe gestellt wird. In der Tat ist dies eine dieser Prüfungen, und traurigerweise sehen wir, daß viele darin versagen, indem sie vor den Feinden des Evangeliums kapitulieren. Könnte es sein, daß sie Gunst und Anerkennung von Menschen mehr suchen als die Anerkennung durch Gott?

Viele rühmen Johannes Paul II als großen geistlichen Führer. Warum aber ehrt man so das Oberhaupt einer abgefallenen Kirche, die über eine Milliarde Menschen in geistlicher Finsternis hält? Obwohl er niemals behauptete, Gott zu sein, fand er doch Gefallen daran, mit Titeln bezeichnet zu werden, die allein dem dreieinigen Gott zustehen: Er hat den Titel „Heiliger Vater“ von Gott dem Vater widerrechtlich an sich gerissen, „das Haupt der Kirche“ von dem Herrn Jesus Christus und „der Stellvertreter Christi“ von dem Heiligen Geist, den Jesus versprach, an seiner eigenen Stelle zu senden.

Der Papst sagte, er vertrete Jesus Christus, doch er lebte in starkem Kontrast zu dem Retter, der keinen Platz hatte, wo er sein Haupt hinlegen konnte. Er leugnete, daß Jesus der Schöpfer des Menschen sei, indem er lehrte, die Evolution sei wahr. Zu zahlreichen Anlässen leugnete er, daß Jesus der einzige Weg zum Vater sei. Als er zu islamischen Führern sprach, sagte er, es gebe „ein gemeinsames geistliches Band, das uns vereint“. 1999 leugnete er, daß das Blut Jesu allein von Sünden reinigt, indem er einen allgemeinen Ablaß für jedermann anbot, der das Rauchen oder das Trinken von Alkohol aufgebe. Johannes Paul wird als großer moralischer Führer bezeichnet, doch er versagte darin, amerikanische Bischöfe dafür zur Rechenschaft zu ziehen, daß sie den üblen sexuellen Mißbrauch durch perverse Priester tolerierten.

Eins ist sicher: jetzt kennt der Papst die Wahrheit. Ich glaube, er erfährt nun, was der reiche Mann in Lukas 16 erlitt. Beide kleideten sich in Purpur und feines Leinen und lebten jeden Tag in Reichtum. Als der reiche Mann starb und sich in den Flammen des Totenreichs wiederfand, die ihn quälten, bat er den Vater, jemanden zu seiner Familie zu senden, der ihr die Wahrheit sagen solle, damit sie umkehren und nicht am selben Ort enden mögen. Es mag sein, daß der Papst nun dieselbe Bitte äußert.

Der Tod Johannes Pauls II gibt Christen eine ungeheure Möglichkeit, über geistliche Fragen zu sprechen. Wir müssen die Wahrheit in Liebe sagen und das Evangelium klar und unverkürzt verkünden! Wir müssen auch ernsthaft für den Glauben einstehen – gegen alles, das im Widerspruch zu Gottes Wort steht. Möge Gott uns helfen, in diesen Zeiten großer Verführung und des Kompromisses treu zu sein!
Zuletzt geändert von joasch am 07.04.2005 18:09, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 46
Registriert: 07.04.2005 10:43
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Jim McCarthy über den Papst - jetzt auf Deutsch

Beitragvon Jens » 07.04.2005 14:37

Danke Joachim!

Gruß, Jens :D

Dirkpähler
Beiträge: 44
Registriert: 07.04.2005 12:09
Wohnort: Lüdenscheid

Beitragvon Dirkpähler » 07.04.2005 15:22

Hammer.

Jetzt muss man nur noch den Mut haben, sich gegen die Mehrheit der Menschen zu stellen, die der Meinung sind der Papst wäre als Christ in den Himmel gekommen.

Wie gehts euch dabei?

Ich fühle mich nich ganz wohl bei der Sache.

Benutzeravatar
Dafresl
Beiträge: 88
Registriert: 07.04.2005 14:24

Beitragvon Dafresl » 07.04.2005 15:26

gelöscht
Zuletzt geändert von Dafresl am 25.08.2010 21:02, insgesamt 1-mal geändert.

Dirkpähler
Beiträge: 44
Registriert: 07.04.2005 12:09
Wohnort: Lüdenscheid

Beitragvon Dirkpähler » 07.04.2005 15:30

Ich arbeite in einer christlichen Buchhandlung, und hatte einen Kunden der der Meinung war wir könnten uns alle (haupsächlich die evangelikalen und chatismatischen) Christen eine gehörige Scheibe abschneiden.

Der katholozismus könnte unseren Glauben bereichern.

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 07.04.2005 15:44

Wenn er noch mal in der Buchhandlung auftaucht, verkauf ihm das Buch »Von Babylon nach Rom« von Alexander Hislop, CLV , ISBN 3-89397-377-X. Dann ist er erst einmal 3 Wochen beschäftigt, hernach geheilt – oder ihm ist nicht zu helfen.

Herzlichst Stefan.

Dirkpähler
Beiträge: 44
Registriert: 07.04.2005 12:09
Wohnort: Lüdenscheid

Beitragvon Dirkpähler » 07.04.2005 15:50

Kenn ich, habs selber gelesen.
Gibt sogar noch bessere.

Gast

Antwort auf Stefan bzgl. Hislop

Beitragvon Gast » 07.04.2005 17:37

Beitrag vom Verfasser gelöscht.
Zuletzt geändert von Gast am 05.08.2009 13:06, insgesamt 2-mal geändert.

Gast

Beitragvon Gast » 08.04.2005 14:28

Zunächst einmal herzlichen Dank für die sehr gute Übersetzung von Joachim. Ich habe gerade einen Newsletter vom Factum-Magazin aus der Schweiz erhalten. Er hat mich ebensobeeindruckt von der Deutlichkeit der Aussage. Wir müssen uns nichts vormachen: wir werden in einer Minderheit sein. Wer sich heute nicht die Mühe macht, geistliche Dinge anhand der heiligen Schrift zu beurteilen, bzw. zu prüfen, wird mit Sicherheit den mannigfaltigen Irrlehren zum Opfer fallen. Denn die "geistlichen Angebote" sind von so feiner und subtilen Art gesponnen, dass man es nicht merkt. In den Zeiten der DDR waren die Fronten klar.
Da hatte man ein "Gegenüber", das man kannte.
Heute, in der Zeit der Verführung, ist ein persönliches Forschen und Lernen in der Heiligen Schrift unablässig.
Nun zum "Factum":


Rom: Applaus für einen Verstorbenen
====================================================================================
Es war das grösste Begräbnis der Geschichte: Vier Millionen Pilger in der Stadt Rom, 300000 davon auf dem Petersplatz, eine Milliarde am Bildschirm zuhause und rund 200 Staatsgäste nahmen an der Beisetzung von Papst Johannes Paul II. teil. Kardinal Ratzinger leitete die Feierlichkeiten. Allein zum Schutz der Staatsgäste waren rund 15.000 Sicherheitskräfte im Einsatz, der Luftraum war gesperrt, Flugabwehrraketen wurden in Stellung gebracht.
Als nach der Totenmesse der Sarg mit dem Leichnam zurück in den Petersdom getragen wurde, brandete minutenlanger Applaus auf. "Johannes Paul"-Sprechchöre schallten über den Platz. Kardinäle und Priester verneigten sich vor dem Sarg. Zu Tausenden knieten die Gläubigen während der Messe nieder. Auch viele der Staatsgäste waren gerührt. Zum Zeichen des Friedens gaben sich die Trauernden die Hände. Immer wieder riefen die Versammelten "Santo, Santo" (heilig, heilig) und "Giovanni Paolo", etliche brachen in Tränen aus.
Die durch die weltweit vernetzten Medien zustandegekommene, globale Trauer der Massen ist in ihrer Art einmalig und neu. Psychologen deuten die Massentrauer als Ausdruck für den Verlust einer echten Vaterfigur, die man in eigenen Leben nicht hatte. Für den Psychoanalytiker Horst Petri ist die "Bedeutung des Papstes als Vaterfigur sehr deutlich". Die Menschen hätten sich "Schutz" von ihm versprochen und gewürdigt, "wie sehr er sich für sie eingesetzt hat". Schmerz um den vermissten Vater sei weit verbreitet, wenn auch wenig eingestanden. "Unheimlich viele Menschen wachsen vaterlos auf", sagt Petri. Eine Ersatzfigur komme wie gerufen.
Auch glaubwürdige Autoritäten sind in der modernen Welt rar. Offenbar wurde der Papst auch von jungen Menschen als eine solche wahrgenommen. Bemerkenswert ist die Feststellung, dass selbst Nichtkatholiken und Glaubensdistanzierte sich von der Papsttrauer berühren liessen. Als wäre die ganze Welt katholisch und angesichts des enormen Ausmasses der Papst-Huldigung hält nun selbst die deutsche Bundestagsvizepräsidentin, die Grüne Antje Vollmer, eine neue Diskussion über einen christlichen Bezug in der europäischen Verfassung für notwendig! Dass es in der geplanten EU-Verfassung keinen "Bezug auf christlich-jüdische Wurzeln" gebe, müsse man angesichts der grossen Anteilnahme am Sterben und Tod des Papstes "noch einmal überdenken", sagte Vollmer in der ZDF-Sendung "Berlin Mitte". Laut Vollmer hätten die vergangenen Tage gezeigt, dass es einen "ganz grossen Hunger" der Menschen gebe, der "sich offensichtlich auf Religion" beziehe. - Ja! Wenn diese Sehnsucht nach Gott doch nur endl!
ich auf Jesus Christus und die Bibel gelenkt würde...
Den Theologen und Juristen seiner Zeit hatte Jesus vorgeworfen, sie hätten sich "auf Moses Stuhl gesetzt" (Matth. 23,2) und dabei den Rahmen ihrer Legitimation gesprengt, indem sie dem Wort Gottes menschliche Überlieferung hinzufügten (Matth. 15,3-9). Jesus mahnte sie im selben Atemzug: "Nennt niemand auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist" (Matth. 23,9).
Die Parallelen sind zu offensichtlich, um sie zu verkennen. Denn nach der Einsetzung des neuen Papstes werden die Versammelten wieder rufen: "Habemus papam!" - "Wir haben einen Vater!" Und damit zeigt sich dann erneut, dass die Strafrede Jesu wider die Schriftgelehrten und Pharisäer ungehört blieb.
Unserer aufgeklärten, aber dennoch so verführbaren Gesellschaft, gilt es das Selbstzeugnis Jesu unbeirrt und mutig zuzurufen: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt" (Joh. 14,6 und 7a).
=======================================================================================

Ein gesegnetes Wochenende wünscht Ihnen

die FACTUM-Redaktion

www.factum-magazin.ch

Freundliche Grüße Berndt

twiedi

Wahrheit in Liebe

Beitragvon twiedi » 13.04.2005 07:19

Ich habe gerade den Artikel von McCarthy und eure Beiträge gelesen. Es ging mir doch sehr nahe. Deshalb möchte ich ein paar Zeilen darüber schreiben.

Zum einen muss ich bekennen, dass ich als evangelikaler Christ doch relativ wenig über von dem Glaubensleben und den Glaubenslehren des Papstes mitbekommen habe. Es hat mich einfach wenig interessiert. Die Brocken, die ich mitbekommen habe, sind mir manchmal fast im Halse stecken geblieben, manchmal habe ich mich darüber gefreut (z.B. in aktuellen ethischen Fragen). Vieles, was ihr in euren Beiträgen angesprochen habt (Prunk, Beliebtheit, usw.) ist auch für mich etwas, was mich skeptisch macht.

Doch das, was mich wirklich getroffen hat, ist der Ton, in dem hier manches geschrieben wurde. Es ist keine Frage, dass vor Irrlehrern gewarnt werden muss. Aber gehören da nicht auch Tränen der Trauer dazu, die über die hirtenlosen, verblendeten Menschen weinen? Wir kämpfen doch nicht gegen die katholischen Menschen, sondern gegen andere Mächte. Gehört da nicht auch eine Liebe zu den Verlorenen dazu?

Ich denke, dass dieser Artikel von McCarthy alle die anspricht, die sowieso schon seiner Meinung sind, doch die dem Papst zugeneigten Leser vorschnell abschreckt, sodass sie sich gar nicht wirklich mit den Irrlehren der Katholischen Kirche auseinandersetzen.

Lasst uns doch weiterhin die Lehren des Papstes und der Kath. Kirche fair beurteilen und begründen, warum wir andere Überzeugungen haben (das muss ich auch zu mir selbst sagen), dabei aber deutlich machen, dass wir das aus Liebe zu Gott UND den Menschen tun (das schließt die Wahrheit m.E. mit ein).

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 13.04.2005 10:50

Liebe(r) twiedi,

was sagst Du zum Ton von Jesus, der die Religiösen seiner Zeit als »Otterngezücht« und »übertünchte Gräber« bezeichnet hat? Nicht gerade politisch korrekt. Ich bin aber doch überzeugt, daß diese harsche Rede Ausdruck seiner Liebe zu den Adressaten gewesen ist, vermutlich wäre auf die weiche Art an die Jungs nicht heranzukommen gewesen. Sicher sind solche Härten nicht in jedem Falle richtig, aber grundsätzlich abzulehnen sind sie auch nicht. Wenn Du jemanden auf einen Abgrund zurasen siehst, dann brüllst Du ihn halt erst einmal an und vernachlässigst die sonst gültigen Formen anständigen Umgangs. Vielleicht dankt er es Dir sogar später.

Herzliche Grüße
Stefan.

twiediger
Beiträge: 6
Registriert: 13.04.2005 16:42

Beitragvon twiediger » 13.04.2005 16:55

Lieber Stefan,

du hast Recht damit, dass Jesus viel schärfere Worte gebraucht hat. Meine Bedenken haben wahrscheinlich damit zu tun, dass ich eher ein Harmonie-liebender Mensch bin, der manchmal über das Ziel hinausschießt und die Wahrheit dann nicht in einer Klarheit äußert, wie es hilfreich wäre. Deshalb danke ich dir für deinen Hinweis.

Ich möchte dem aber noch hinzufügen, dass ich - anders als Jesus - nicht immer die Gewissheit habe, dass der andere völlig falsch und ich richtig liege. Daher muss ich besonders vorsichtig sein, den Balken in meinem Auge zu entfernen, um mich dann um den Splitter des anderen zu kümmern. Außerdem hat Jesus es den Menschen, die heuchelten, direkt gesagt und nicht seinen Jüngern.

Ist das verständlich? Übrigens habe ich den Eindruck, dass diese Diskussion besser in einen eigenen Thread passt, weil wir damit das eigentlich Thema verlassen. Sorry!

Grace and Peace,
Thorsten

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 13.04.2005 17:36

Lieber Thorsten,

habe dem eigentlich nichts hinzuzufügen

Stefan.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste