Trotz Babylonischen Ursprungs,Weihnachten "feiern"

Alte, geschlossene Beitragsfolgen

Moderator: Jörg

Frank Cisonna
Beiträge: 9
Registriert: 08.09.2005 17:04
Wohnort: NW

Der GEIST-geleitete Christ und das sog. Weihnachtsfest

Beitragvon Frank Cisonna » 11.12.2005 14:41

Liebe Geschwister,

ich möchte auf den Link "Die Wahrheit über das Weihnachtsfest" unter www.Glaube-Hoffnung-Liebe.de.ms hinweisen.
(In Kürze wird dieser, nochmals überarbeitet, in neuer Form erscheinen, sagt aber bereits jetzt klar aus, was es dazu aus GOTTES WORT zu sagen gibt.)

Denn das ist GOTTES Wille - unsere Heiligung!
JESUS Christus ist HERR!
Maranatha,
ja, komme bald, HERR JESUS!

mike
Beiträge: 173
Registriert: 24.06.2005 10:24

Beitragvon mike » 12.12.2005 22:31

Hallo Frank

Hast du Kinder? -Wenn ja, wie feierst du Weihnachten?

Was hat ein Tannenbaum mit Kerzen drauf mit Götzendienst zu tun? Hab noch nie einen Tannenbaum angebetet!

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 13.12.2005 10:38

Lieber mike,

schon wer einen Baum einschlägt, ohne sein Holz zu rationalen Zwecken (bauen, heizen) zu gebrauchen, sondern zu kulturellen / kultischen Zwecken, begeht eine Opferhandlung nach dem Muster Kains. Wer ihn dann noch schmückt, muß schon gewaltige Verdrängungsenergien mobilisieren, um der Parallele zu Jer. 10, 3f nicht gewahr zu werden. Es geht übrigens auch gar nicht darum, ob Du den Baum anbetest. Die Fragen müssen doch heißen: Ist der Weihnachtskult aus dem Fleisch (menschlichen Erwägungen) oder aus dem Geist (Gottes Wort) gezeugt? Hat Christus uns solches Handeln geboten? Stellen wir Christus dar, indem wir einen Baum aufstellen / schmücken? Was sehen Außenstehende, die solches an uns beobachten? Christus jedenfalls nicht. Paulus hat uns geboten, »den Götzendienst zu fliehen«, das heißt, soviel sichtbaren Abstand zwischen uns und den Götzendienst zu bringen, daß nicht einmal ein übler Anschein entstehen kann.
Selbst von allen zwingenden geistlichen Gründen abgesehen, wäre es also schon ein ausreichender Grund, auf den Baum zu verzichten, daß z. B. Juden und Moslems hier keinesfalls etwas anderes als Götzendienst erblicken können und Du ihnen dadurch zum Stolperstein auf dem Weg zu Christus werden könntest.
Daß es hier in der geistlichen Konsequenz sogar um Götzendienst im Zusammenhang mit Menschenopfern geht, kannst Du nach Weihnachten in der Zeitung lesen, wenn von den Toten berichtet wird, die durch Wohnungsbrände infolge beleuchteter Weihnachtsbäume umgekommen sind. Die haben auch keinen Tannenbaum (bewußt) angebetet; tot sind sie trotzdem.

Herzliche Grüße, Stefan.

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

Beitragvon User1211 » 13.12.2005 12:19

Stefan Pohl hat geschrieben:schon wer einen Baum einschlägt, ohne sein Holz zu rationalen Zwecken (bauen, heizen) zu gebrauchen, sondern zu kulturellen / kultischen Zwecken, begeht eine Opferhandlung nach dem Muster Kains.
Lies mal Jesaja, da steht was von schnitzen und daraus bilden. Nicht vom abhauen und zu Dekozwecken aufstellen.
Stefan Pohl hat geschrieben:Wer ihn dann noch schmückt, muß schon gewaltige Verdrängungsenergien mobilisieren, um der Parallele zu Jer. 10, 3f nicht gewahr zu werden. Es geht übrigens auch gar nicht darum, ob Du den Baum anbetest. Die Fragen müssen doch heißen: Ist der Weihnachtskult aus dem Fleisch (menschlichen Erwägungen) oder aus dem Geist (Gottes Wort) gezeugt? Hat Christus uns solches Handeln geboten? Stellen wir Christus dar, indem wir einen Baum aufstellen / schmücken? Was sehen Außenstehende, die solches an uns beobachten? Christus jedenfalls nicht.
Wendest Du diese Fragen auch auf einen Blumenstrauß und das schöne Landschaftsbild oder -gemälde an, welches an der Wand hängt?

Dann noch eine Frage: Hat Christus verboten einen Baum aufzustellen und ihn zu schmücken?
Stefan Pohl hat geschrieben:Paulus hat uns geboten, »den Götzendienst zu fliehen«, das heißt, soviel sichtbaren Abstand zwischen uns und den Götzendienst zu bringen, daß nicht einmal ein übler Anschein entstehen kann.
Und wenn das Aufstellen eines Tannenbaumes in meinem Wohnzimmer für mich genausowenig Götzendienst ist wie das Essen von Fleisch in Korinth für einen Gläubigen? Soweit ich mich entsinnen kann verbietet Paulus das Essen solches Fleisches nicht rundweg.
Stefan Pohl hat geschrieben:Selbst von allen zwingenden geistlichen Gründen abgesehen, wäre es also schon ein ausreichender Grund, auf den Baum zu verzichten, daß z. B. Juden und Moslems hier keinesfalls etwas anderes als Götzendienst erblicken können und Du ihnen dadurch zum Stolperstein auf dem Weg zu Christus werden könntest.
Das Argument kann meiner Ansicht nicht zählen, da ich andersherum argumentieren kann, dass ich durch das Nicht-Aufstellen eines Weihnachtsbaumes sämtliche evangelischen und katholischen Menschen einen Stolperstein auf dem Weg zu Christus werden kann.
Stefan Pohl hat geschrieben:Daß es hier in der geistlichen Konsequenz sogar um Götzendienst im Zusammenhang mit Menschenopfern geht, kannst Du nach Weihnachten in der Zeitung lesen, wenn von den Toten berichtet wird, die durch Wohnungsbrände infolge beleuchteter Weihnachtsbäume umgekommen sind. Die haben auch keinen Tannenbaum (bewußt) angebetet; tot sind sie trotzdem.
Also das finde ich jetzt vollkommen daneben. Demnach handelt es sich bei Fußgängern, Fahrrad-, Auto- und Bahnfahrern sowie Flugzeugnutzern auch um solche, die Menschenopfer bringen. Da kommen täglich nämlich mehr ums Leben als an Weihnachten durch Weihnachtsbäume, die sich entzünden. Vielleicht sollte man bei aller Diskussion auch darauf achten, dass man "die Kirche im Dorf lässt".
Lieben Gruß
Thorsten

mike
Beiträge: 173
Registriert: 24.06.2005 10:24

Beitragvon mike » 13.12.2005 13:21

Hallo User1211

danke für deine Richtigstellungen

Jakob
Beiträge: 100
Registriert: 13.04.2005 10:23
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Jakob » 13.12.2005 13:25

Lieber Stefan,
Stefan Pohl hat geschrieben: Selbst von allen zwingenden geistlichen Gründen abgesehen
Ich kann keine "zwingenden geistlichen Gründe" erkennen und möchte mich auch gar nicht ander Diskussion beteiligen. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Deine Unterstellungen sind aber einfach abstrus.
Stefan Pohl hat geschrieben: Daß es hier in der geistlichen Konsequenz sogar um Götzendienst im Zusammenhang mit Menschenopfern geht, kannst Du nach Weihnachten in der Zeitung lesen, wenn von den Toten berichtet wird, die durch Wohnungsbrände infolge beleuchteter Weihnachtsbäume umgekommen sind. Die haben auch keinen Tannenbaum (bewußt) angebetet; tot sind sie trotzdem.
Was das Anzünden von Kerzen mit Menschenopfern zu tun hat ist mir absolut schleierhaft. Deine Argumentation erinnert mich ein wenig an die Einführung der Lokomotive vor geraumer Zeit.

"Zu Beginn der Eisenbahn-Ära bekämpfte die Lobby der Kanalbauer massiv das neue Verkehrsmittel. Im britischen Parlament war die Rede von "Fahrzeugen, vom Teufel in Gestalt der Lokomotive gezogen...Beelzebub selbst obenauf, hinter ihm sein Stellvertreter, der das Kesselfeuer anfacht - was für ein Wahnwitz."

Ein Techniker berichtete nach der ersten Fahrt:

"Die Lokomotive machte einen Höllenlärm, Feuer und Rauch versetzten die Menschen in Angst und Schrecken. Viele dachten, die Welt würde untergehen."
Stefan Pohl hat geschrieben: [...] wäre es also schon ein ausreichender Grund, auf den Baum zu verzichten, daß z. B. Juden und Moslems hier keinesfalls etwas anderes als Götzendienst erblicken können und Du ihnen dadurch zum Stolperstein auf dem Weg zu Christus werden könntest.
Paulus hat geschrieben: "Wer isst, verachte den nicht, der nicht isst; und wer nicht isst, richte den nicht, der ist! Denn Gott hat ihn aufgenommen. Wer bist du, dass du den Hausknecht eines anderen richtest? Er steht oder fällt seinem eigenen Herrn. Er wird aber aufrecht gehalten werden, denn der Herr vermag ihn aufrecht zu halten."
Die Bibel sagt nicht nur, dass die starken im Glauben die schwachen nicht verachten sollen, aber ebenso, dass die schwachen die starken nicht richten sollen. Jetzt besteht natürlich das Problem, dass niemand sich als schwach im Glauben ansieht. Überhaupt erinnere ich mich nicht daran, dass irgendwer hier mal gesagt hätte dass er in gewissen Bereichen schwach wäre. Wenn er es erkennen würde könnte er es ja vermutlich auch ablegen. Ich denke aber, dass man in diesen Versen durchaus herauslesen kann, dass man bei sekundären Fragen niemanden richten soll und das tust du gerade. Du wirfst anscheinend allen, die einen Weihnachtsbaum aufstellen "Götzendienst mit Menschenopfer" vor, das ist absurd. Ich kann hier durchaus unterschiedliche Meinungen stehen lassen aber ich hoffe du kannst das auch ohne andere zu verurteilen.
Ich hoffe, dass diese Diskussion nicht noch ewig fortgeführt wird und ihr eure Zeit lieber anderweitig einsetzt. Ich für meinen Teil werde mich nicht weiter hierzu äußern. Es sind ohnehin so ziemlich alle Argumente gesagt.

Viele Grüße,
Jakob

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 13.12.2005 14:29

Lieber Thorsten,

da ist sie wieder, die Geschichte mit den Äpfeln und den Birnen, deren Vergleichbarkeit enge Grenzen gesetzt sind. Es gibt schon einen geistlichen Unterschied zwischen Verkehrstoten und Leuten, die bei einer höchst entbehrlichen kultischen Handlung ums Leben kommen. Auch ist nicht einsichtig, wie ich durch das Nicht-Aufstellen eines Weihnachtsbaumes irgendjemandem hinderlich sein könnte, zu Christus zu kommen. Das würde ja im Umkehrschluß bedeuten, daß der Weihnachtsbaum quasi heilsnotwendig wäre, und davon, meine ich, hätte uns das Wort der Wahrheit sicherlich nicht in Unkenntnis gelassen.
Wenn Du die Anweisung von Paulus in Bezug auf das Götzenopferfleisch auf den Weihnachtsbaum transponieren möchtest, was natürlich geht, ergibt sich aber folgendes Bild: Die Nutzung von Weihnachtsbäumen zu Heizzwecken ist mir genauso erlaubt wie die Nutzung des Götzenopferfleisches zu Ernährungszwecken, hier brauche ich mir über die ursprüngliche kultische Bedeutung des Materials keine Gedanken zu machen. Aber natürlich hat Paulus den Korinthern nicht gestattet, an den kultischen Schlachtungen selbst teilzunehmen. Das hätten sie auch nicht damit rechtfertigen können, daß sie ja eigentlich gar nicht an die Götzen glauben, denen da geschlachtet wird. Allein ihre Anwesenheit bei einem solchen Ritus hätte Christus verunehrt.

Nun zu Jeremia (nicht Jesaja) 10: Hier steht: »Bäumiges* ist es, aus dem Wald schnitt es einer heraus« und: »mit Silber und Gold verschönt er es, mit Nägeln und behämmernden [Werkzeugen] geben sie ihnen Halt, so daß nichts torkelt.«

*[EZ bezeichnet sowohl den Baum als auch das Holz]

Wenn Du Dich darauf berufst, daß hier in Jeremia nicht das Wort »Weihnachtsbaum« steht, ferner darauf, daß Christus das aufstelleun und schmücken von Bäumen ja nicht explizit verboten hätte, dann erinnert mich das doch sehr an die abnehmbare Türschwelle, die man unter den Arm klemmen konnte, um sich bei Ausflügen am Sabbat nicht über das erlaubte Maß hinaus von derselben zu entfernen. Kurz: Dann entsteht der Eindruck, daß Du Dich in dieser Frage hinter dem Buchstaben des Wortes versteckst, obwohl es Dir durchaus möglich ist, zu erkennen, daß der Geist des Wortes hier ein präzises und verständliches Urteil abgibt.

Die Mär mit den Dekozwecken glaubst Du doch auch selber nicht; ist es denn denkbar, daß ganze Völkerstämme just gleichzeitig im Dezember die Lust überfällt, ihre Wohnungen und Arbeitsplätze eben mal mit geschmückten Bäumen zu »dekorieren«, die dann ebenso plötzlich im Januar wieder nachläßt, um im nächsten Dezember wiederzuerstehen? Und selbst wenn es dafür eine rationale Erklärung gäbe, vielleicht aufgrund rätselhafter Mondstrahlen oder unentdeckter Hormone** – was für eine Veranlassung hätten wir als Christen, bei solchem Circus mitzutun?

**[Also, das mit den Strahlen und Hormonen war jetzt ironisch gemeint, das mußt Du mir nicht als falsches Argument widerlegen]

Nun zu Deiner (vermutlich rhetorisch gemeinten) Frage nach den Blumen und Landschaftsbildern: Ich will diese Frage mal ernstnehmen. In Bezug auf die Gemälde sehe ich hier keine Parallele, aber auch nur, weil es (dekorative) Landschaftsgemälde sind (hier lasse ich mich aber gern eines Besseren belehren, wenn ich das zu locker sehe). Anders wäre das schon mit sog. Christusdarstellungen, Kreuzen oder sonstigen religiösen Bildern – meine Meinung hierzu vgl.

http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?t=237

Die richtige Parallele wäre aber ohnehin nicht Weihnachtsbaum – Landschaftsbild sondern Weihnachtsbaum – Astartebild.
Was die Blumen angeht – jetzt, wo Du es sagst, denke ich schon, da sollte man mal ernsthaft darüber nachdenken. Anhaltspunkte, wie zum Beispiel der Gebrauch von Blumenopfern in einigen Kulten, Blumen im europäischen Totenkult, Blumen als Mittel um Menschen zu ehren, zu bestechen, gefügig zu machen – da ist durchaus nicht alles kosher, was gut riecht. Auch die Tatsache, daß eine Blume vor ihrer Zeit geschnitten wird, also genau dann, wenn sie blüht um sich eigentlich fortzupflanzen, läßt auf eine Opferhandlung schließen. Aber als feststehende Lehre würde ich das einstweilen nicht verkünden.

Herzliche Grüße, Stefan.

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

Ich verabschiede mich aus dieser Diskussion

Beitragvon User1211 » 13.12.2005 15:20

Hallo Stefan,

wenn ich das richtig sehe, dann steht Deine ganze Argumentation auf dem Fundament, dass es sich beim Tannenbaum um einen kultischen Gegenstand handelt. Ich kann das nicht erkennen.

Damit verabschiede ich mich aus dieser Diskussion, da ich nicht glaube zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen. Solange der eine Götzendienst hinter dem Aufstellen eines Weihnachtsbaumes sieht und der andere nicht, werden wir wohl kein Ergebnis erreichen. Wie krumm die Diskussion noch werden kann, zeigen Deine letzten Ausführungen zur Schnittblume. Ich war schon versucht Dich auf bestimmte Kleiderfarben in heidnischen Religionen aufmerksam machen, hatte aber Angst, dass Du nachher nackt oder in Klarsichtfolie gehüllt herumläufst.

In diesem Sinne
Thorsten

Frank Cisonna
Beiträge: 9
Registriert: 08.09.2005 17:04
Wohnort: NW

Beitragvon Frank Cisonna » 13.12.2005 16:46

Zum Thema "Weihnachten" empfehle ich Röm.12:2 ernsthaft zu studieren!
Zuletzt geändert von Frank Cisonna am 13.12.2005 16:57, insgesamt 1-mal geändert.
JESUS Christus ist HERR!
Maranatha,
ja, komme bald, HERR JESUS!

Frank Cisonna
Beiträge: 9
Registriert: 08.09.2005 17:04
Wohnort: NW

Beitragvon Frank Cisonna » 13.12.2005 16:49

mike hat geschrieben:Hallo Frank

Hast du Kinder? -Wenn ja, wie feierst du Weihnachten?

Was hat ein Tannenbaum mit Kerzen drauf mit Götzendienst zu tun? Hab noch nie einen Tannenbaum angebetet!
Lieber Mike,
ja, ich habe Kinder, und wir feiern kein Weihnachten, weder mit noch ohne den sog. Christbaum oder sonstwie. Sondern wir sind jeden Tag für unsere Errettung dankbar und erwarten den HERRN JESUS, den wir bis dahin täglich verkünden.
Im Übrigen musst du dich auch nicht davor anbetend niederknien, um zu sündigen, sondern frag´ dich ganz einfach selbst, was das Aufstellen soll.
Und was die spätere Mail z.B. von Stefan Pohl angeht, dem ich zumindest im Wesentlichen zustimme, sei auch dir die einfache Frage gestellt: Willst du diskutieren oder einfach den HEILIGEN GEIST in Dir zu Seinem Recht kommen lassen und mit dieser Heidentradition (wenn auch "christlich" verpackt) brechen?
In diesem Sinne, den Mut im HERRN zu haben, trotz Kindergeschrei IHM ganz einfach mehr zu gehorchen als Menschen, in aller Einfalt des Herzens und im Zweifel eben für den HERRN.
JESUS Christus ist HERR!
Maranatha,
ja, komme bald, HERR JESUS!

Ulrich.B
Beiträge: 109
Registriert: 01.11.2005 05:30

Beitragvon Ulrich.B » 13.12.2005 18:17

Hallo Stefan,

Thorsten's und mein Großvater hatte ziemlich genau deine Einstellung. Da gab es jedesmal zur Weihnachtszeit eine Vortrag über die Ascherim, mit allem was man so dazu bringen kann. Es kam immer richtig "Stimmung" auf.

Unser Großvater ist dann mit 70 Jahren, wegen seiner "extremen" Ansichten in die USA ausgewandert und dort im Alter von 92 Jahren heim gegangen. Er hat nie richtig Englisch gelernt und war wegen seiner fehlenden Kommunikationsmöglichkeiten ziemlich einsam. Aber er hatte Prinzipien und er hatte Recht!

In meinem Haushalt, den es jetzt seit fast 23 Jahren gibt, gab es nie einen Tannenbaum, ich habe auch nicht die Absicht einen zu haben. Ich habe aber auch überhaupt nicht die Absicht jemandem, der einen Tannenbaum hat, davon zu überzeugen das er keinen haben darf, das geht nämlich nicht wirklich.
Ulrich

Benutzeravatar
Klaus Pehlke
Beiträge: 76
Registriert: 07.04.2005 16:18
Wohnort: Essen

Re: Der GEIST-geleitete Christ und das sog. Weihnachtsfest

Beitragvon Klaus Pehlke » 14.12.2005 07:13

Frank Cisonna hat geschrieben:Liebe Geschwister,

ich möchte auf den Link "Die Wahrheit über das Weihnachtsfest" unter www.Glaube-Hoffnung-Liebe.de.ms hinweisen.
(In Kürze wird dieser, nochmals überarbeitet, in neuer Form erscheinen, sagt aber bereits jetzt klar aus, was es dazu aus GOTTES WORT zu sagen gibt.)

Denn das ist GOTTES Wille - unsere Heiligung!
Lieber Bruder,

diese gilt natürlich auch für "Raucher" und "Alkoholiker" unter uns oder?
Auch für PC-Nutzer, Fernsehbesitzer und Weintrinker ;-)
Man(n) kann zu Weihnachten Pharisäerfallen aufstellen oder auch die Gelegenheiten zum Missionieren benutzen (die Zeit also nutzen).
Am Arbeitsplatz und in der Schule kannst Du gegen das Fest predigen (habe ich früher unklug getan) oder den HErrn JEsus Christus bezeugen.
Zum Beispiele mit dieser guten Idee
http://www.cina.de/advent2005/index.php?id=5

Lieber Gruß
Klaus Pehlke

Übrigens: feierst Du Deinen Geburtstag? Überlege mal woher diese Sitte kommt ;-)
Ich feiere auch kein Weihnachten, sehe aber auch nicht meinen Auftrag darin anderen ein schlechtes Gewissen zu verschaffen in denen ich ihnen den unhistorischen Verweis auf heidnische Assoziationen einrede.
Ich sage ja auch nicht den rauchenden "Brüdern" das sie mit dem Tabak die Geister der Azteken einatmen und ihren Rauch den "Göttern" dieser opfern.

Robert
Beiträge: 336
Registriert: 11.08.2005 12:29
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Robert » 14.12.2005 11:40

Diese Frage über Weihnachten ist ganz schwer zu beantworten.Sie ist ganz klar ein Heidnisch/Christliches Fest mit heidnischen Symbolen und Traditionen. Wie wir uns verhalten sollen ist nicht eindeutig zu entscheiden.Klar ist, daß gereifte Christen sich zurückhalten. Ich würde mir nie mehr einen Weihnachtsbaum ins Haus holen, (habe dies aber früher getan), verurteile auch nicht andere die es (noch) tun.Viele, die ich liebevoll angesprochen habe, haben dies nach einiger Zeit gelassen. Andere haben sich empört darüber, andere haben dem Druck der Familie( überwiegend der Ehefrauen) nachgegeben und den Baum zurückgeholt, nachdem sie ihn erst erfolgreich abgeschafft hatten.Wir Menschen verteidigen unsere schönen Traditionen.Hier hilt nur liebevolle Aufklärung und ansonsten das Wort von Paulus, jeder sei seines Glaubens gewiss.Gruß Robert.

Benutzeravatar
Stefan Pohl
Beiträge: 277
Registriert: 07.04.2005 10:48

Beitragvon Stefan Pohl » 14.12.2005 11:45

Lieber Thorsten,

was die Blumen angeht, so habe ich gedacht, daß ein solches Forum der geeignete Ort sei, um sich auch mal über offene Fragen laut Gedanken zu machen. Aber wenn schon das Aufwerfen einer (in meinen Augen immer noch berechtigten) Frage Zeichen einer »krummen Diskussion« ist… jedenfalls hat mir Deine brüderliche Rücksichtnahme auf meine Kleiderordnung viel Freude bereitet. Der Dank meiner Mitmenschen und der Textilindustrie ist Dir gewiß.
Trotzdem: Ich halte es nicht für sonderlich hilfreich, wenn Du die ganze Sache auf die subjektive Schiene schiebst – der eine hält es halt für Götzendienst, der andere eben nicht. Die Gefahr die ich darin sehe, besteht in einer Haltung, die mir in letzter Zeit öfter begegnet: Daß die Bibel zwar für wahr gehalten wird, aber letztlich für nicht verstehbar – der eine liest halt das daraus, der nächste etwas anderes. Im Ergebnis stehen wir nicht viel anders da als ohne Bibel. (Oder, wie Ulrich so schön gesagt hat: »Verbindliche Regeln gibt es einfach nicht mehr, alles wird interpretiert.«) So kommen wir nie dahin, daß wir gem. 1. Kor. 1, 10 »an das selbe Denken und die selbe Kenntnis angepaßt werden«.
Und ich frage mich auch, was der Herr eigentlich auffahren müßte, um Dich davon zu überzeugen, daß es Dinge gibt, die sich anders verhalten, als Du es in der Sonntagsschule gelernt hast.


Lieber Ulrich,

ich bin mir nicht ganz sicher, wie Deine Zeilen zu verstehen sind – als Warnung, daß, wer recht hat, einsam stirbt? Und was wäre dann zu tun? Sich anpassen um des sozialen Friedens willen? Oder vielmehr dankbar dafür sein, in dieser Hinsicht dem Christus gleichgestaltet zu werden, der ja auch recht hat(te) und einsam gestorben ist. Für letzteres spricht, daß »Wer sagt, daß er in ihm bleibe, schuldig ist, ebenso zu wandeln, wie auch jener gewandelt ist.« (1. Joh. 2, 6) und wir, wenn wir »Zusammengepflanzte geworden sind in der Gleichheit seines Todes, wir es auch in der Gleichheit der Auferstehung sein werden« (Röm. 6, 5)
Ansonsten ist mir schon klar, daß man niemanden mit Argumenten überzeugen kann, es sei denn der Heilige Geist überführt ihn. Aber trotzdem ist es uns aufgetragen, Wahrheit zu sprechen und das Wort zu hüten.


Lieber Klaus,

warum sagst Du das den »rauchenden Brüdern« nicht? Vielleicht, wenn Sie sich schon nicht wegen der Gefährlichkeit des Rauchens oder einfach aus Rücksichtnahme gegenüber ihren Mitmenschen zum Nichtrauchen bewegen lassen, wird das geistliche Argument den einen oder anderen zum Umdenken leiten. Ich habe wenig Verständnis für das Rauchen, schon aus purem ungeistlichem Selbsterhaltungstrieb heraus, meine Atemwege beschweren sich ja schon heftig, wenn ein starker Raucher bei mir in die Halle kommt, selbst wenn er gerade nicht raucht (und das bei ca. 800 Kubikmeter Raumvolumen – wenn die Raucher nur wüßten, wie sie stinken…), aber natürlich auch wegen der bekannten geistlichen Gründe. Warum besteht heute in der Gemeinde soviel Furcht, auf Götzendienst hinzuweisen? Man tut doch niemandem einen Gefallen, wenn man ihn ins Verdeben rennen läßt. Und vom beräuchern fremder Götter abgesehen: »Wisset ihr nicht, daß Ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben« (1. Kor. 3, 16f).
Und: Warum »gegen das Fest predigen ODER Christus bezeugen«? Warum nicht DURCH Ablehnen des Festes Christus bekennen?

Herzliche Grüße, Stefan.

mike
Beiträge: 173
Registriert: 24.06.2005 10:24

Beitragvon mike » 15.12.2005 14:33

Hallo Frank

Ich arbeite deinen Bericht von Weihnachten durch. Mit dem Argument, dass es nicht sein kann, dass Schäfer zu dieser kalten Jahreszeit auf dem Felde sein konnten, lässt mich erahnen, dass du entweder keine Landwirtschaftsausbildung gemacht hast, oder während dieser einen Fensterplatz gehabt oder geschlafen hast. In der Schweiz ziehen gerade im Winter die Schafhirten mit ihren grossen Schafherden von einem Ort zum anderen. Warum sollte das in Betlehem anders gewesen sein. Da ich gute Kontakte in Israel habe, weiss ich, dass das Klima in Betlehem zwar sehr rauh ist, dass es in gewissen Gebieten schneit, aber dass es doch milder ist, wie in Deutschland oder in der Schweiz. Darum kann dies kein einschlägiger Beweis sein.

Code: Alles auswählen

Willst du diskutieren oder einfach den HEILIGEN GEIST in Dir zu Seinem Recht kommen lassen
Beides! Das eine schliesst das andere nicht aus! Nur weil einige hinter jedem Ding etwas heidnisches sehen, ihre Erkenntnisse als absolut betrachten, heisst das noch lange nicht, das dies auch die Wahrheit ist!

Zu guter letzt habe ich noch eine Fragen: Wenn du mit deiner Familie keine Weihnacht feierst, heisst das auch, dass deine Kinder von dir, ihren Paten und Grosseltern keine Geschenke kriegen - oder gekriegt haben?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste