ZDF-Sendung "Frontal 21" nennt bibeltreue Christen

Alte, geschlossene Beitragsfolgen

Moderator: Jörg

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

ZDF-Sendung "Frontal 21" nennt bibeltreue Christen

Beitragvon User1211 » 16.11.2005 10:24

Hallo zusammen,

gestern bin ich fast vom Sofa gefallen. Beim ansehen der ZDF-Sendung "Frontal 21" wurden u.a. die Studiengemeinschaft "Wort + Wissen" erwähnt. Im Zusammenhang mit der Diskussion Schöpfung vs. Evolution (konkret war das Thema mit "Missionieren gegen Darwin" Bezeichnet) wurden bibeltreue Christen, die an die Schöpfung durch Gott glauben und diese auch nach Außen als richtige Antwort auf die Fragen "Woher kommt die Schöpfung" vertreten, als Sektierer bezeichnet und die Evolution als durch die Wissenschaft faktisch bewiesen dargestellt.

Darüber hinaus wurde Prof. Dr. Scherer masiv angegangen. Interessant war auch, dass nach einem Interview von "Frontal 21" mit Herrn Althaus (CDU) dieser Herrn Scherer für Januar wieder ausgeladen hat.

Am Ende des Beitrages wurde vom Moderator dann noch darauf hingewiesen, dass man in keiner Weise den Glauben bestimmter Leute verunglimpfen wolle, sondern nur auf die tatsächliche Entstehung von Erde und Leben hinweisen wolle. In den Ohren jedes bibeltreuen Christen muss das wie Hohn klingen.
Lieben Gruß
Thorsten

Jakob
Beiträge: 100
Registriert: 13.04.2005 10:23
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Jakob » 16.11.2005 15:44

Es ist schon beeindruckend wie unglaublich ignorant manche Menschen sein können. Daran merkt man, dass sie nicht im entferntesten bereit sind ihren eigenen Glauben an die Evolution zu hinterfragen. Wenn sie so überzeugt wären, dass die Evolution eine bewiesene Tatsache ist, hätten sie sich wohl kaum vor der Diskussion mit Siegfried Scherer drücken müssen. Es hätte sich dann ja herausstellen müssen, dass die Sache klar ist.

Zu Herrn Althaus. Die Initiative Siegfried Scherer auszuladen ging nicht von ihm aus. Im Rahmen des "Erfurter Dialogs" sollte ein Streitgespräch zwischen Scherer und dem Evolutionsbiologen Kutschera stattfinden. Nach erster Kritik in der Öffentlichkeit hatte Althaus dies verteidigt. Schließlich ist aber Kutschera aus der Sache ausgestiegen und so blieb Althaus wohl nichts anderes übrig als auch Scherer wieder auszuladen. Ich habe gehört, dass die Presse hier nicht einmal direkt Scherer oder Wort und Wissen in Misskredit bringen wollte, dondern dass es eine Kampagne gegen Althaus gewesen sein soll. Er hatte das Gespräch ja initiiert und hatte Scherer auch verteidigt.

Schade, dass die Welt offen für jeden Mist ist, aber nicht dafür ihren eigenen Glauben an die Wissenschaft zu hinterfragen, denn die ist nunmal oft nicht allzu objektiv.

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

Beitragvon User1211 » 16.11.2005 17:44

Jakob hat geschrieben:Zu Herrn Althaus. Die Initiative Siegfried Scherer auszuladen ging nicht von ihm aus. Im Rahmen des "Erfurter Dialogs" sollte ein Streitgespräch zwischen Scherer und dem Evolutionsbiologen Kutschera stattfinden. Nach erster Kritik in der Öffentlichkeit hatte Althaus dies verteidigt. Schließlich ist aber Kutschera aus der Sache ausgestiegen und so blieb Althaus wohl nichts anderes übrig als auch Scherer wieder auszuladen.
Da sieht man wieder, wie korrekt und objektiv Berichterstattung in deutschen Medien ist. Davon ist nichts erwähnt worden. Es hieß nur, dass kurz nach dem Interview von "Frontal 21" Althaus Herrn Scherer ausgeladen hat. Warum wurde nicht erwähnt.

Meiner Ansicht nach wird aber deutlich, dass wir in Zukunft mit Druck rechnen dürfen.
Lieben Gruß
Thorsten

ecki
Beiträge: 49
Registriert: 01.05.2005 07:24

Beitragvon ecki » 16.11.2005 18:29

Da kannste mal sehen wie hier deine Fernsehgebühren verschwendet werden.

Mir ist vor allem nicht klar geworden, warum man einen Professor Kutschera von vornherein mehr Glaubwürdigkeit schenkt als einem Professor Scherer.

Häufig (ich will nicht sagen immer) sind die Beitrage (besonders bei frontal 21, monitor etc) sehr tendenziös gefärbt.

MichaelM
Beiträge: 213
Registriert: 07.04.2005 21:42

Beitragvon MichaelM » 16.11.2005 19:58

Abgelehnt.
Zuletzt geändert von MichaelM am 22.11.2005 22:49, insgesamt 1-mal geändert.

Antestor
Beiträge: 91
Registriert: 07.04.2005 17:13
Wohnort: Herzog Widukins Stamm

Beitragvon Antestor » 18.11.2005 14:05

oha..

Hm den Scherer find ich ziemlich gut! Er argumentiert nicht platt sondern wissenschaftlich! Er nennt Darwin ja sogar als einen der bedeutendsten Naturwissenschaftler aller Zeiten! Von daher ists schon mal Schwachsinn vom ZDF, ihr als Darwin-Gegner zu bezeichnen...

Medien sind grausam!

Wie wärs wenn einige von uns nen kleinen, netten Brief ans ZDF schicken?
Das würd vielleicht was bewirken!?
Frykt ikke

BB-Nation311
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2005 18:01
Wohnort: 09244 Auerswalde

Beitragvon BB-Nation311 » 22.11.2005 18:34

Ist euch denn schon mal aufgefallen, dass es in der Bibel zwei sich inneinander unschlüssige Schöpfungsberichte gibt? erst den allerseits ebkannten aus 1.Mose 1 und dann gleich aunschließend den des Paradies. Wie erklären die Bibeltreuen Christen das? Was in beiden jedoch gleich ist, ist, dass Gott aus dem Chaos Pflanzen, Tiere und Menschen schafft, und die Reihenfolge dessen stimmt überein. Und rein zufällig ist diese identisch mit der Reihenfolge der Evolution. Zufall? Schon mal auf die Idee gekommen,d ass die ersten Kapitel der Bibelm, welche rückblickend prophetisch geschrieben wurden, einfach nur ein Spiegelbild für das Verhalten der Menschen und des Ursprunges des Lebens sind und nicht wortwörtlich genommen werden müssen? Ist unser Gott nicht eingroßer Gott, der die Welt mit all ihrer Wissenschaft geschaffen hat und steht es ihm nicht auch offen, sich dieser in seiner Schöpfung zu bedienen? Ist nicht entscheidend, DASS Gott uns geschaffen hat und nicht WIE? Die heutige Evolution schließt eine höhere Gewalt, die hinter den Entwicklungen steht, nicht aus, sondern zu großen Teilen ist diese sogar darin integriert. Genauso wie beim Urknall: Soviel man das abstreiten mag, aus wissenschaftlicher Sicht ist einwandfrei nachgewiesen, wie und woraus das Universum entstanden ist. Aber die Wissenschaft wird nie eine Antwort auf die Frage des WARUM geben und was die Triebkraft war.

Jakob
Beiträge: 100
Registriert: 13.04.2005 10:23
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Jakob » 22.11.2005 22:42

klick

Ist dir schonmal aufgefallen, was das für ein Gott ist an den du glaubst? Er hat durch Leid und Tod (survival of the fittest) den Menschen entstehen lassen und dann zieht er ihn für Sünde zur Rechenschaft? Wie soll denn das sein wenn er einfach nur das Produkt von Sünde ist?
Soviel man das abstreiten mag, aus wissenschaftlicher Sicht ist einwandfrei nachgewiesen, wie und woraus das Universum entstanden ist.
Du kannst ja mal grad den formellen Beweis herleiten, dürfte ja kein Problem für dich sein, oder? Und wenn du grad dabei bist, auf der folgenden Seite findest du eine Liste mit zum Teil führenden Wissenschaftlern die wohl auch an deinem Beweis interessiert sind. Es handelt sich übrigens um keine christliche Initiative!

cosmologystatement.org

BB-Nation311
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2005 18:01
Wohnort: 09244 Auerswalde

Beitragvon BB-Nation311 » 23.11.2005 08:24

Wollen wir uns jetzt bissl über Materie- und Antimateriettheorien und Symmetriebrüche unterhalten? Naja, ich sag mal so, die Erde ist aber keine Scheibe mehr, oder? Dinge, die die Kirche über Jahrhunderte lang nicht anerkennen wollte, weil sie nicht in ihr schön aufgestelltes Weltbild passten. Wo in der bibel ist die Evolution und der Urknall ausgeschlossen? Es steht nur geschrieben, DASS Gott Himmel und Erde und Menschen geschaffen hat, nicht WIE, oder? Und wenn wir schon mal dabei sind, erklär du mir dann doch mal Fossilienfunde, die ziemlich alt sind, wenn laut Schöpfungsbericht die Erde schlappe 5000 Jahre oder so alt ist, das erhält man nämlich, wenn man die Geschlechtsregister zurückrechnet, oder zweifelst du an deren Richtigkeit?

Ron
Beiträge: 55
Registriert: 07.04.2005 10:13

Beitragvon Ron » 23.11.2005 08:43

Hallo "BB-Nation311",

1. Evolution gründet auf das Prinziep des Sterbens und des Todes, welches für das Schöpfungshandeln Gottes nicht in Einklang zu bringen ist!

2. In der Bibel steht sehr wohl, WIE Gott die Welt geschaffen hat: durch sein lebendiges Wort (Gen.1; Hbr.1,3; 11,3; Joh.1,1ff u.a.).

3. Dass Alter von Fossilien hängt von der Genauigkeit einer Datierungsmethode ab. Die C-14 Methode wird nicht nur von Kreationisten in Frage gestellt. Zudem fehlen immer noch Fossilien von Übergangsformen. Daher...

4. - und nicht nur daher - ist und bleibt die Evolution eine "Theorie". Die (a) mit der Bibel unvereinbar; und (b) wissenschaftlich bei Leibe nicht bewiesen ist!

5. Dass die Kirche Fehler gemacht hat ändert nichts an der Tatsache, dass die Schrift an keiner Stelle eine "flache Erde" lehrt. Man hat eben nicht erkannt, dass dies metaphorische Sprache ist. Auch Wissenschaftler sprechen noch von "Sonnenaufgang/Niedergang und nicht von "Erddrehung".

6. Die Erde ist nach den Berechnungen der Bibel schon älter als 5000 Jahre. Hier weichen die Zählungen zT auseinander.

Es gibt viele wiss. Literatur zu diesem Thema. ZB auf der Homepage von Wort und Wissen etc.. Es wäre zu mühsam hier nun über Einzelheiten der Bilogie oder Pyhsik zu diskutieren (zumal ich hier kein Fachmann bin). Als Theologe - von der Bibel her - kann ich aber deutlich sagen, dass (a) die (Theistische) Evolution völlig ausgeschlossen ist; und (b) die Bibel an keiner Stelle ein veraltetes oder falsches Weltbild lehrt.
Gruß
Ron

BB-Nation311
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2005 18:01
Wohnort: 09244 Auerswalde

Beitragvon BB-Nation311 » 23.11.2005 09:57

Warum müssen Evolution und Schöpfung sich ausschließen? Aus durch sein lebendiges Wort geschaffen ist für mich nicht klar ersichtlich, wie Gott die Erde geschaffen hat. Es sagt jedeglich aus, DASS er die Erde geschaffen hat.
Zu den Fossilien: Was ist mit den Dinosaurierfossilien? Darauf wollte ich hinaus. Wir finden Fossilien von tausend verschiedenen Arten, die alle auch mit den Messungenauigkeiten der Datierungsmethoden, über die sich streiten lässt, trotzdem mehrere Zehntausend Jahre und noch viel älter sind. Sind diese von Gott mit geschaffen wurden? Und wenn ja, wozu?
Es geht doch nicht darum, die Bibel in irgendeiner Weise in Frage zu stellen, sie ist ja schließlich das lebendige Wort Gottes. Aber was man hinterfragen sollte, ist unser Verständnis der Bibel. Man erkläre mir bitte schlüssig den oben schon angefügten Widerspruch der beiden Schöpfungsberichte. Und man erkläre mir z.B. die Geschichte aus Johannes 21,1-14. Was will diese uns sagen? Dass Jesus mit seinen Jünern fischen war? Wenn wir uns diese rein vom text her anschauen, ist sie in sich selbst so unschlüssig, aber trotzdem wurde sie von einem fremden Autor als so wichtig empfunden, sie an das Ende des Johannesevangeliums anzuhängen, wo sie bis heute in jeder Bibel zu finden ist. Meiner Meinung nach enthalten Bibeltexte wesentlich mehr als nur das, was man herausliest, wenn man alle wortwörtlich nimmt.
Sicherlich ist man weit davon entfernt, die Evolution zu beweisen, aber genausowenig kann man sie widerlegen. Und bitte wenn wir von Beweisen sprechen - wo ist der Beweis für die Schöpfung? Dies ist eine Sache des Glaubens. Und ob ich daran glaube, dass Gott durch Evolution geschaffen hat oder durch Schöpfung, was unterscheidet das? Was ist so schlimm an der Vorstellung der Evolution? Das streiten wider diese erinnert trotzdem stark an die Erde ist eine Scheibe und so. in allen Wissenschaftlichen Bereichen, auch wenn es sicherlich überall Zweifler gibt, sind Dinge wie Evolution oder Urknall einfach zur Normalität geworden, weil gerade aus Biologischer Sicht viele Dinge einfach nicht von der Hand zu weisen sind.

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

Beitragvon User1211 » 23.11.2005 10:10

Hallo Basti,

ich möchte Dir mal kurz ein Buch empfehlen Schuf Gott durch Evolution?

Wenn Du am Bildschirm lesen willst, kannst Du es Dir da auch downloaden und als PDF lesen bzw. ausdrucken.

PS: Wäre nett, wenn Du unter Deine Postings immer auch Deinen Namen schreiben würdest. Ich musste erstmal im Forum suchen um Dich mit Namen anreden zu können.
Lieben Gruß
Thorsten

Jakob
Beiträge: 100
Registriert: 13.04.2005 10:23
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Jakob » 23.11.2005 15:38

Hallo Basti,
BB-Nation311 hat geschrieben: Sicherlich ist man weit davon entfernt, die Evolution zu beweisen, aber genausowenig kann man sie widerlegen.
Das hört sich doch gleich schonmal anders an. Jetzt frag ich mich nur grad wie du darauf kommst, dass hier jemand die Evolutionstheorie als wiederlegt ansieht. Das hat weder jemand hier im Forum geschrieben, noch behauptet das jemand von Wort und Wissen. Und selbstverständlich gibt es nicht nur in der Evolutionstheorie Schwierigkeiten einzelne Aspekte zu erklären, sondern auch die Schöpfungstheorie kann nicht alles einwandfrei erklären. Du sagst richtig, dass für beide Modelle Glaube nötig ist. Das sagt übrigens auch shcon die Bibel.
der Hebräerbriefschreiber hat geschrieben: Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist. (Hebr 11,3)
BB-Nation311 hat geschrieben: Man erkläre mir bitte schlüssig den oben schon angefügten Widerspruch der beiden Schöpfungsberichte.
Ich hatte dir hierzu schon einen Link zu einer Ausarbeitung gesetzt. Falls du ihn übersehen hast hier nochmal:

http://www.wort-und-wissen.de/disk/d91/1/d91-1.pdf

Du kannst gerne noch weiter nach "Irrtümern" und "Widersprüchen" in der Bibel suchen. Wenn du nur lange genug suchst wirst du wahrscheinlich immer was finden was du nicht verstehen kannst. Aber klar ist, dass die Bibel den Anspruch hat Gottes Wort zu sein und von Gott eingegeben. (2Tim 3,16) Gott irrt sich nicht! Diesen Anspruch kannst du akzeptieren oder ablehnen, aber mit letzterem stellst du Gottes Autorität in Frage, denn du suchst dir dann die Bibelstellen und die Interpretation die du akzeptierst selbst aus. Damit hast du absolut keinen Maßstab mehr gegeben an den du dich halten musst.

mike
Beiträge: 173
Registriert: 24.06.2005 10:24

Beitragvon mike » 23.11.2005 22:14

Hallo zusammen

ein grosser Unterschied zwischen Evolutionstheorie und den Ausführungen der Bibel erachte ich in der unterschiedlichen Betrachungsweise. In der Bibel ist das "Wer hat geschaffen" im Fordergrund und in der Evolutionstheorie und anderen Entstehungswissenschaften geht es um das "Wie ist es entstanden".
Was mich in der Schöpfungsgeschichte besonders beeindruckt, dass die Reihenfolge, wie alles geschaffen wurde, praktisch identisch mit der heutigen Wissenschaftslehren übereinstimmt.
Auch wenn die Evolutionstherie mit Urknall etc bewiesen werden könnte, jemand müsste da gewesen sein, um diesen Urknall in Szene gesetzt zu haben.
Wenn ich den Makro und Mikro-Bereich der Materie betrachte, versetzt mich das immer wieder ins Staunen und bin gestärkt, dass dies alles kein Zufall sein kann, ja dass es einen Schöpfer geben muss.
Ob der Kosmos nun in vielen hunderten Millionen von Jahren erschaffen wurde, ist für mich irrelevant. - Denn was nützt mich das, wenn ich weiss, wie alles geschaffen wurde, aber den Schöpfer nicht kenne? Besser ist, man kennt den Schöpfer und weiss nicht ganz genau, wie das alles entstanden ist!

Benutzeravatar
User1211
Beiträge: 243
Registriert: 14.04.2005 09:54
Wohnort: Westerwaldkreis

Beitragvon User1211 » 24.11.2005 09:14

Kleiner Tipp am Rande: Das hier jetzt ist eigentlich nicht das Thema, welches ich anstoßen wollte. Mir ging es mehr darum, dass Christen, die die Bibel für wahr nehmen als Sektierer bezeichnet werden und das vor einem Millionenpublikum.
Lieben Gruß
Thorsten


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste