Kann denn Liebe Sünde sein?

Alte, geschlossene Beitragsfolgen

Moderator: Jörg

Campino
Beiträge: 14
Registriert: 11.04.2005 11:08
Wohnort: Schopfheim

Kann denn Liebe Sünde sein?

Beitragvon Campino » 11.04.2005 11:10

hey ihr,
was haltet ihr von dem Buch? Ich finde es extremst konservativ und unzeitgemäß..dann doch lieber Ungeküsst und doch kein Frosch...

Silke
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2005 12:53
Wohnort: Oberbayern
Kontaktdaten:

Definition

Beitragvon Silke » 11.04.2005 12:45

Hallo Campino,

was genau findest du an "Kann denn Liebe Sünde sein" so extremst konservativ und unzeitgemäß?

Herzlichst, Silke
so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott! (2Kor 5,20)

joasch
Beiträge: 170
Registriert: 07.04.2005 10:57
Wohnort: 32832 Augustdorf

Umgekehrt wird ein Schuh draus

Beitragvon joasch » 11.04.2005 19:24

Hallo Campino,

ich will die Frage mal umdrehen: Kann denn Sünde Liebe sein? Jesus sagt: "Wenn ihr mich liebt, so werdet ihr meine Gebote halten", und: "Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt" (Joh 14,15.21).

Was die Bibel zum Thema Sexualethik sagt, wird in diesem Buch recht klar dargestellt. Wenn Du damit ein Problem hast, hast Du wirklich ein Problem, "denn Unzüchtige und Ehebrecher wird Gott richten." (Hebr 13,4)

Was die Welt als zeitgemäß ansieht, hat Gott übrigens noch nie derart beeindruckt, daß er deshalb seine Meinung geändert und die Bibel umgeschrieben hätte...

Freundliche Grüße

Joachim

Antestor
Beiträge: 91
Registriert: 07.04.2005 17:13
Wohnort: Herzog Widukins Stamm

Beitragvon Antestor » 11.04.2005 20:00

@joasch bitte achte darauf, wie du mit anderen foren-mitgliedern redest!
Ich glaube nicht, dass eine Gerichtsdrohung die richtige Art ist einem (scheinbar) jungen Menschen mit seinen Fragen zu helfen.

Ich hab das Buch vor einiger Zeit mal gelesen, fand es damals nicht schlecht. Mittlerweile komm ich durch das was ich erlebe und sehe zu der Ansicht, dass Sexualität für viele Menschen eine extreme Bindung ist und viel viel Schmerz hinterläßt, wenn sie in einem falschen Rahmen ausgelebt wird. Dies ist aber etwas, was man als junger Mensch so kaum verstehen kann weil einem der Blick für das Gesamt-Konstrukt des Lebens fehlt. Von daher die Frage: Wie kann man den biblischen Weg zeitgemäß rüberbringen?
Frykt ikke

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 46
Registriert: 07.04.2005 10:43
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Kann denn Liebe ...

Beitragvon Jens » 12.04.2005 04:34

Hallo Tim - ich glaube, Du hast da was verwechselst: Nicht Joachim ist "mit Gericht gekommen" - er hat einfach nur zitiert, was sein, Dein und mein Schöpfer, der uns alle einmal nach unserem Wandel befragen und richten wird, uns zu sagen hat:

Hebr. 13,4 "Die Ehe soll ehrlich gehalten werden bei allen und das Ehebett unbefleckt; die Hurer aber und die Ehebrecher wird Gott richten." Man muß das schon aus der Bibel raustrennen oder neu interpretieren oder ignorieren.

Daß in der heutigen Zeit alle Werte unter den Hammer gekommen sind steht dabei auf einem anderen Blatt. Ich kann aber versichern, daß Jugendliche sich wieder neu nach festen Werten sehnen. Und nun kommt ja noch das beste: Hat ein Jugendlicher (oder Erwachsener) bisher ohne Werte und an Gott und Seinem Wort vorbei gelebt und er erfährt das - tut es ihm nun leid und er möchte umkehren, darf er Vergebung durch Jesus Christus erlangen.

Daher wäre es sehr fahrlässig, die klaren Worte Gottes auch in dieser heiklen Angelegenheit zu verschweigen. Sie lassen sich auch nicht nett in Watte packen - Es ist Gott, der so spricht. Und: Wenn es keine Verantwortung gäbe - und kein Gericht - oder niemand würde das sagen - warum sollte dann jemand betrübt sein über seine Sünde und umkehren wollen????

Liebe Grüße, Jens

joasch
Beiträge: 170
Registriert: 07.04.2005 10:57
Wohnort: 32832 Augustdorf

Zu harsch?

Beitragvon joasch » 12.04.2005 08:03

Hallo Antestor,

ich hatte den Eindruck, Campino will nur provozieren. Daher bin ich mal ein bißchen deutlicher geworden. Kinder oder Teenies verschrecken ist hingegen nicht meine Absicht... :wink:

@ Campino: Also, nimm´s mir bitte nicht persönlich krumm. Aber Gott sieht dieses Thema wirklich sehr ernst (siehe auch die Antwort von Jens).

Lieben Gruß
Joachim

Hardy
Beiträge: 98
Registriert: 08.04.2005 14:58
Wohnort: Boppard

Beitragvon Hardy » 12.04.2005 09:34

Ich habe mit "meinen" Jugendlichen (leitet einen Kreis für 12-14jährige) die Erfahrung gemacht, dass sie anfangs meinen Gott wolle ihnen eine wichtige Erfahrung vorenthalten und sie sträubten sich mehrheitlich gegen das Verbot einer sexuellen Beziehung vor der Ehe.
Wenn man ihnen aber klar macht, (es scheint mir mit der Hilfe Gottes gelungen zu sein $:D ) dass Gott den Menschen vor Fehlern schützen will, und dass er seine Gebote aus Liebe gibt - um vor Enttäuschungen und Verletzungen zu bewahren - , und dass "das erste Mal" sein spezielles Hochzeitsgeschenk ist um das man sich nicht bringen sollte, dann verwandelt sich ihr Misstrauen in Vertrauen.
Gerade auf dem Gebiet der Sexualität geschieht so ungeheuer viel Leid, dass es gut ist, dass Gott uns einen Rahmen gesetzt hat.
Keine Sünde habe ich so sehr bereut, wie die, dass ich vor der Ehe mit meiner Frau schon andere sexuelle Beziehungen hatte (ich war damals noch nicht gläubig).
Jesus allein!
Hardy

Antestor
Beiträge: 91
Registriert: 07.04.2005 17:13
Wohnort: Herzog Widukins Stamm

Beitragvon Antestor » 12.04.2005 16:35

@jens:
Gottes Botschaft bezüglich Hurerei ist klar. Ich habe nur darauf hingewiesen dass uns das beste Wissen und die beste Botschaft nichts nützt wenn wir es nicht schaffen, die (jungen) Menschen da zu treffen, wo sie diese Botschaft berühren muss, nämlich im Herz!

Jesus hätte ja der Ehebrecherin auch gleich sagen können: Du unzüchtige Hure, dem Herrn ist ein Tun ein Greuel und deine verderbte Lust führt dich in die Hölle. Die Botschaft wäre richtig gewesen aber hätte er damit den Menschen erreicht?

Ich möchte auch joasch nichts böses unterstellen, ich merke nur (oft auch an mir selbst), dass das Internet ein Platz ist wo man viel schreibt, was man in der Realität nie sagen würde, wenn man dem anderen gegenüber steht. Hier geht oft der Respekt mit dem wir uns gegenseitig begegnen sollen, verloren.

Was die Werte angeht, hast du recht. Aber die Frage ist ja, wie wir jungen MEnschen auch positive Sexualität vermitteln. Bei manchen Christen hat man den Eindruck, dass die Sexualisierung unserer Gesellschaft sie dazu bringt, ihre Jugendliche vor Sexualität zu "bewahren". Da wird oft Sexualität als etwas schmutziges dargestellt, was es ja gar nicht ist! Ich glaube in vielen "christlichen" Familien wird noch nicht einmal über so etwas geredet. HIER liegt dann sicher ein Problem vor.

Ich werde in der kommenden Woche ein Teenkreis-Thema zum Thema SEX halten, finde es aber teilweise auch schwer etwas weiterzugeben, ohne zu moralisieren. Denn das bringt in den wenigsten Fällen etwas.
Frykt ikke

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 46
Registriert: 07.04.2005 10:43
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Sexualiät

Beitragvon Jens » 12.04.2005 18:09

Hallo Tim,

es geht ja gar nicht darum, Sexualität zu verschweigen, als gäbe es sie nicht. Unsere Kinder und Teens können wir auch nicht unter eine Glocke stecken - es wäre auch ohnehin nicht gut, da sie später eigeverantwortlich Wege gehen sollen und müssen.

Worum es geht ist folgendes: Die Heranwachsenden müssen wissen, daß es Werte gibt, die wir Erwachsenen uns nicht ausgedacht haben. Sie sind sozusagen universalgültig - Verstöße dagegen haben sehr verheerende Folgen. Ganz abgesehen davon, daß sie immer eine Rebellion gegen den Geber der Wert (Gott) bedeuten. Daß die Umwelt die Werte größtenteils ignoriert bedeutet ja nicht, daß wir die Heranwachsenden dazu ermutigen können/sollen, diese ebenso zu ignorieren. Die Sexuaität außerhalb der Ehe ist und bleibt Sünde.

Also eigentlich nur ein Vermittlungsproblem:

1. Du bist nicht besser- ich auch nicht. Wir alle sind auf Vergebug angewiesen. Das müssen die Angesprchenen (Teens) wissen!
2. Teens, die wiedergeboren sind, wissen in der Regel, was Gott zu diesem Thema denkt. Man muß das nicht auswalzen.
3. Teens, die kein Christen sind, können evtl. auf diesem Wege erfahren, daß sie a) Vergebung brauchen und b) Vergebung erlangen können.

Auf jeden Fall können wir nicht schweigen. Gott hat uns beauftrag, das ganze Evangelium zu verkünden.

Sehr liebe Grüße, Jens


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast