Eine Taufe ??!

Nur für Gläubige, die die fünf Punkte des Arminianismus ablehnen

Moderatoren: Der Pilgrim, Leo_Sibbing

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 01.09.2007 19:04

Hallo Raphael
Ich möchte kurz ein Link reinsetzen fand es zum Thema passend
www.zellgemeinde-bremen.de danach auf Ressourcen gehen danach auf online-seminar . Taufgesinnte werden
besonders seit 1524 als Wiedertäufer bezeichnet siehe Heussi "Kompendium der Kirchengeschichte" Seite 327.Morgen folgt mehr.
Gruß und Segen vo $:P :wink: n Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 02.09.2007 15:58

Hallo Raphael !
In Ap.19,1-7 wird von einer Wiederholung der Taufe berichtet, dort werden Jünger die auf die Taufe des Johannes getauft wurden, von Paulus nochmal getauft auf Jesus. Das dieses einmalig war ist klar aber der Umstand der Wiedertaufe steht so in der Bibel. Ob das für dich relevant ist mußt du entscheiden. In Ap.2,38 steht "Tut Buße und lasst euch taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden". Wie verstehst du diesen Vers?
Gruß und Segen vo :wink: $:P n Joschie!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 02.09.2007 18:07

Joschie hat geschrieben:Das dieses einmalig war ist klar aber der Umstand der Wiedertaufe steht so in der Bibel.
Hallo Joschie,

der Schlüsselvers von Apostelgeschichte 19, 1-7 ist der Vers 2, wo Paulus nachfragt, ob diese Jünger den Heiligen Geist bekommen haben, nachdem sie gläubig wurden. Danach ist ersichtlich, dass Paulus nachfragt, ob sie überhaupt gläubig geworden sind - d.h. an Jesus gläubig sind. Die Taufe des Johannes war dagegen nur eine Taufe der Buße - allerdings ein Vorstadium des Glaubens. In diesem Beispiel fallen der Zeitpunkt von Buße und Glauben auseinander, wobei allerdings der als Regelfall geltende Zustand fast zur gleichen Zeit geschieht. Die Charismatiker benutzen dagegen diese Bibelstelle , um ihre Irrlehren in Sachen des Heiligen Geistes zu untermauern. Daher finde ich dieses Beispiel nicht unbedingt als beste Lösung zur Erklärung des Wortes "Wiedertaufe". Jedenfalls war die damalige Taufe dieser Jünger nicht vollständig, so dass ich hier nicht von einem exemplarischen Beispiel der Bibel zu einer Wiedertaufe reden würde. Des Weiteren waren wohl diese Jünger in Apg 19, 1-7 auch noch nicht an Jesus gläubig - so meine Vermutung.

Gruß und Gottes Segen

Olly

Gast

Beitragvon Gast » 02.09.2007 18:16

Hallo Joschie,

deine vorige Quellenangabe mit der Zellgemeinde Bremen würde ich nicht unbedingt als reformatorisch einstufen.

Olly

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 03.09.2007 19:56

Hallo Olly!
Es ist mir klar das der Link nicht reformatorisch war, er sollte Raphael nur weiterhelfen. Einen Link zu finden mit reformatorischen Inhalt, der die Glaubenstaufe erklärt, ist sehr schwierg. Darum eine Buchempfehlung von George Beasley-Murray " Die christliche Taufe" aus dem Brockhausverlag, ISBN 3-417-29431-2. Kann ich nur empfehlen, da es längere Zeit nicht erhältlich war, jetzt wieder.
Gruß und Segen vo :wink: $:P n Joschie!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Raphael
Beiträge: 152
Registriert: 03.08.2007 17:28
Wohnort: Hannover

Beitragvon Raphael » 04.09.2007 17:29

Hallo Joschie und Olly
zuerst mal DANKE für den Link. Ich finde ihn sehr hilfreich, bin aber noch nicht ganz durch. In diesem Fall hat es auch keine Relevanz, dass der Autor nicht reformatorisch eingestellt ist. Noch hilfreicher und deutlicher ist der von dir angegebene Vers Joschie. Es ist ein absolut klarer Aufruf zu Umkehr und Glauben an den Herrn Jesus und einer darauffolgenden :!: Taufe. Man könnte fast meinen durch die Glaubnstaufe geschähe "Vergebung der Sünden, aber ich denke dieser Abschnitt bezieht sich auf den ganzen Satz. Also wenn man Buße tut, glaubt und dies öffentlich bekennt (ich bin noch nicht auf den Glauben getauft, mir wurden meine Sünden aber trotzdem vergeben). Ich werde mir das Buch mal zu Gemüte führen.
Das bestärkt mich in meinem Wunsch mich auf den Glauben taufen zu lassen, was aber kompliziert wird weil ich in der evangelischen kirche bin.
Muss jetzt erst mal fort. Schreibe morgen wieder.
Ich wünsche Gottes Segen

Raphael
Fürwahr, Gott ist mein Heil: ich bin voller Zuversicht und fürchte mich nicht! Denn Gott, der HERR, ist meine Stärke und mein Lobgesang, und er ist mir ein Retter geworden! - Jes 12, 2 (Menge)

Gast

Beitragvon Gast » 04.09.2007 20:03

Hallo Raphael,

zunächst einmal begrüße ich Deinen Wunsch, Dich taufen zu lassen.

Allerdings frage ich mich gerade, wie man das macht, sich auf den Glauben taufen zu lassen. Nach Matthäus 28, 19 besteht der Taufbefehl "tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, ...".
- und nach Apg 19, 5 die Taufe auf den Namen des Herrn Jesus. Dagegen sehe ich eine Taufe auf den Glauben wohl für nicht sehr zielgerichtet auf Jesus - geschweige denn das dies eine bibeltreue Taufe ist.

In Sachen Apg 19:
Raphael hat geschrieben:. Es ist ein absolut klarer Aufruf zu Umkehr und Glauben an den Herrn Jesus und einer darauffolgenden :!: Taufe.
Raphael
kann ich einen solchen "klaren" Aufruf für alle Menschen nicht sehen.

Vielleicht meinst Du diesbezüglich Markus 1, 15:
"... Tut Buße und glaubt an das Evangelium! "
Gruß

Olly

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 05.09.2007 09:21

Hallo Raphael
Ich habe einen Beitrag gefunden wieleicht hilft er dir ja weiter. www.ixquick.com danach wiedertaufe kirchengeschichte eingeben bei markiges es ist der 7 Beitrag wirst DU fündig. :sh:
Gruß und Segen vo $:P :wink: n Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Raphael
Beiträge: 152
Registriert: 03.08.2007 17:28
Wohnort: Hannover

Beitragvon Raphael » 05.09.2007 17:07

Hallo Olly,
ich meinte mit "mich auf den Glauben taufen lassen", dass ich mich als Gläubiger - als Folge auf den Glauben - taufen lassen möchte. Denn das ist bei der Kindertaufe ja nicht der Fall. Natürlich will ich mich auf "den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" taufen lassen. Da dies (Taufe) ein Bekenntnis des Glaubens und der Buße ist, schrieb ich "auf den Glauben taufen lassen.
Zu meinem Satz: "Es ist ein absolut klarer Aufruf zu Umkehr und Glauben an den Herrn Jesus und einer darauffolgenden :!: Taufe". Ich bin auf die Frage von Joschie zu Apg 2, 38 eingegangen: "Tut Buße und lasst euch taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden", nicht auf Apg 19. Apg 2, 38 drückt in dem Sinne ja fast das selbe wie der von dir zitierte Vers Mark 1, 15: "Tut Buße und glaubt an das Evangelium". Paulus stellt den Glauben an das Evangelium nicht zurück wenn er es nicht explizit erwähnt, er sagt aber noch was die Folge auf Buße und Glaube an das Evangelium sein sollte, nämlich die Taufe. In dem Sinne ist Apg 2, 38 eine Aufforderung Buße zu tun, an das Evangelium zu glauben, es damit für sich persönlich anzunehmen und sich danach zu taufen. Ich hoffe du verstehst mich richtig.Tut mir Leid wenn das vorher falsch rübergekommen ist.
an Joschie:
Danke für den Link. Das bestärkt mich in der Hoffnung, das sich in der evangelischen Kirche in Deutschland in Bezug auf das Verständniss von Taufe auch mal etwas ändern könnte. Mal schauen wie der Pfarrer unserer Gemeinde zum Thema steht, ich möchte ihn mal fragen.
Ich wünsche Gottes reichen Segen
Fürwahr, Gott ist mein Heil: ich bin voller Zuversicht und fürchte mich nicht! Denn Gott, der HERR, ist meine Stärke und mein Lobgesang, und er ist mir ein Retter geworden! - Jes 12, 2 (Menge)

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 07.09.2007 10:32

Hallo Ihr!
Ich hatte ein Gespräch mit einem Bruder, da kamen wir auf das Thema Geistestaufe. Wie steht sie im Verhältnis zur Wassertaufe und sind gerade die Aussagen von Paulus über Taufe für beide gültig oder wie ordnet man es ein?
Gruß und Segen vo :wink: $:P n Joschie!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 07.09.2007 14:41

Hallo Joschie,

bevor Du nach einer Verhältnisanalyse fragst, wäre es doch sehr interessant, was Du mit der "Geistestaufe" genau meinst, denn dann könnte man ja auch genauer diese Analyse führen.

Gruß

Olly

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 09.09.2007 17:32

Hallo Ihr!
Der Ausgangspunkt war 1.Kor.12,13, kann man hier Geist mit Wasser austauschen,für mich persönlich ist die Taufe im Heiligen Geist gleich die Erfüllung im Heiligen Geist.
Gruß und Segen vo :wink: $:P n Joschie!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 09.09.2007 17:54

Hallo Joschie,

hhhmmm, 1. Korinther 12, 13 kannst Du überhaupt nicht mit z.B. Epheser 5, 18 verbinden.

Ist daher Deine Frage, wie Du mit dem Heiligen Geist erfüllt werden kannst ?

Nach meiner Auffassung ist in 1. Korinther 12, 13 die Heilskörperschaft des Leibes Christi gemeint und damit wird wohl das Wasser hier in diesem Bibelvers nicht einmal indirekt angesprochen.

Gruß

Olly

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5717
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 17.09.2007 09:35

Hallo Olly!
Mir geht es auch um den Aspekt mit der Füllung des Heiligen Geistes aber primär ob es Schnittpunkte gibt zwischen den Bibelstellen, Wassertaufe und der Taufe im Heiligen Geist.
Gruß und Segen vo :wink: $:P n Joschie!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 17.09.2007 10:50

Hallo Joschie,

soweit ich weiß und dementsprechend auch das Wort Gottes so auslege, gibt es keinen Schnittpunkt zwischen Wassertaufe und der Taufe mit dem Heiligen Geist - außer wie bereits mit Markus 16, 16 geschrieben.

In Sachen des "Gefülltsein mit dem Heiligen Geist" versuche doch einmal konträr Epheser 5, 26 mit dem "Wasserbad im Wort" zu verstehen. Dazu auch noch Titus 3, 5. Bist Du dann auch zu der Erkenntnis angelangt, was es wirklich bedeutet, dann lese bitte hierzu insbesondere auch 1. Petrus 1, 23 und Jakobus 1, 18.21.

Außerdem dazu:
Johannes 8, 32:
und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.
Johannes 17, 17:
Heilige sie durch die Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.
Wirst Du dann auch die eigentlichen Parallelen zu Epheser 5, 18 und Kolosser 3, 16 hinsichtlich des "Gefülltsein mit dem Heiligen Geist" verstehen?

Gnade und Frieden durch Jesus Christus

Olly


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste