Joyce Meyer

Empfehlungen, Kritik oder Rezensionen von christlichen Büchern und Medien

Moderator: Joschie

Robert
Beiträge: 336
Registriert: 11.08.2005 12:29
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Robert » 26.05.2008 08:00

Diese Frau ist Verkündigerin der Glaubenslehre ( Hagin, Copeland und co.),
das alleine müßte reichen um sie zu meiden.
Daß sie eine verbotene Rolle einer "Lehrerin" ausübt (in der Gemeinde) , ist ein Zeichen, daß sie Gottes Wort nicht achtet.

Oskar
Beiträge: 15
Registriert: 14.10.2008 13:27

Beitragvon Oskar » 17.10.2008 12:36

Joyce Meyer ist zweifellos ein faszinierende Persönlichkeit. Und das aus verschiedenen Gründen.

Zum einen ist Joyce Meyer eine Neo-Pfingstlerin und gehört theologisch der Bewegung des Prosperity Gospel an, dem Wohlstandsevangelium. Genauer gesagt: sie glaubt an die Aussagen dieser Theologie und richtet auch den inneren Aufbau des Ministries darauf aus.
Sie wird aber nicht über das Wohlstandsevangelium predigen, denn ihre Aufgabe ist es nicht, die Gemeinde zu belehren.

Ihre Aufgabe war es, als Leiterin der Frauengruppe Frauen innerhalb ihrer Gemeinde zu ermutigen und zum Dienst auszubilden. Diesen Dienst hat Joyce Meyer immer gehabt und hat ihn immer noch. Denn Joyce Meyer hat zwar eine Bibelschulausbildung wie andere pfingstliche (männliche) Pastoren auch, ist aber von keiner Kirche als Pastorin ordiniert oder berufen. Sie selbst bezeichnet sich auch nicht als Pastorin oder Evangelistin, sondern als Dienerin für christliche Frauen.

So ist zu erklären, dass eine Frau innerhalb von konservativen Kreisen an ein Rednerpult tritt und dennoch keine Pastorin oder Evangelistin ist.

Ihr Ehemann Dave hatte ein Ministry, dass besonders patriotische Werte und die Verbundenheit der USA mit dem Christentum betonte. Dieses Ministry kümmerte allerdings vor sich hin und scheint mittlerweile nicht mehr zu bestehen. Noch im Jahr 2003 konnte man sich bei Joyce Meyer Ministries problemlos auf die Website von Dave Meyer Ministries kommen. Allerdings ist Dave Meyer mittlerweile Vice President, also zweiter Vorsitzender des Ministries und auffällig oft auch im Publikum bei Veranstaltungen in der ersten Reihe (hat er früher nie gemacht).
Alles nachzulesen (auf Englisch) unter http://www.joycemeyer.org/

Erstaunlich auch, dass Joyce Meyer in konservativen Kreisen so erfolgreich wurde, obwohl sie von Anfang ihrer Karriere an immer wieder ihren Werdegang berichtete: sexuelle Misshandlungen im Elternhaus sowie in ihrer ersten Ehe. In zweiter Ehe mit Dave verheiratet und mit vier Kindern gesegnet.

Und Joyce Meyer kümmert sich als pfingstliche Frau vornehmlich um pfingstliche Frauen. Mittlerweile mögen auch viele Männer Joyce Meyer anhören, aber die eigentlichen Adressaten sind Frauen, wie ein Blick in das Publikum beweist und wie auch die Auswahl ihrer Themen zu vermuten läßt.

Was berichtet Joyce Meyer? Genau die Ermahnungen, die unsere Mütter uns als pupertierende Jugendliche gesagt haben. Damals haben wir zu den Ermahnungen die Augen verdreht, heute bezahlen wir Joyce Meyer um das ganze nochmal zu hören. Und da dreht es sich um ganz banale Sachen:
Iss nicht so viel, sonst wirst Du fett.
Fange eine Arbeit gut gelaunt an, dann hast Du auch Spaß dabei.
Unterstütze Deinen Mann nach ganzen Kräften, aber nimm Dir auch Zeit für Dich.
Mach sauber, dann hast Du es ordentlich.
usw.

Das an sich wäre nichts besonderes, wenn Joyce Meyer nicht auch mit Tabus brechen würde. In der pfingstlichen Szene sind Kritik grundsätzlich nicht erwünscht, aber sie berichtet z.B. freimütig darüber, dass es falsch war zu glauben im Jahr 2000 gehe die Welt automatisch unter. Oft sind solche Hinweisen für zweifelnde und enttäuschte Christen tröstlich und nützlich; ihre Erlebnisse aus ihrem eigenen Familienleben oft amüsant.
Sie benennt Dinge beim Namen und setzt sie oft in eine richtige Position. Sie ist eine Hausfrau und bleibt eine Hausfrau und als solche sieht sie sich im Haushalt Gottes. Sie meckert eben (und vielleicht auch mit Recht), wenn nach dem Feudeln die Männer mit dreckigen Schuhen durch das Haus laufen. Angesprochen ist also nicht die Gemeinde, sondern die Frauen.

Aber auch das ist wichtig: die Steuerbehörden der USA haben Joyce Meyer Ministries zusammen mit 5 anderen Ministries auf eine Watchlist gesetzt (übrigens ganz offiziell), d.h. unter ganz besonderer Beobachtung. Grund ist die Höhe der Spendeneinnahmen von mehr als 20 Millionen Dollar jährlich. Unter dem obigen Link kann der Finanzbericht von 2007 aufgerufen werden, siehe dort unter "About us" den Punkt "Annual Report". Der Geschäftsbericht kann herunter geladen werden, die wirklich interessanten Zahlen beginnen ab Seite 84.
Das Vermerken auf der Watchlist ist jedoch keine Auszeichnung, sondern der erste offizielle Anfangsverdacht, dass hier etwas nicht richtig sein könnte. Wir können also mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass auch in den nächsten Jahren mit einem Finanzsskandal im Hause Meyer zu rechnen ist. Das hatten wir bei anderen Predigern (den wir vertrauten) ja auch gehabt.

Benutzeravatar
Enrico
Beiträge: 302
Registriert: 05.07.2007 14:56
Wohnort: München

Beitragvon Enrico » 17.10.2008 14:11

Nun mag ja sein dass sie sich selbst als Lehrerin für Frauen betrachtet.
Allerdings weiss ich, dass in charismatischen Landeskirchen, auf den Büchertischen sehr viele ihrer Bücher liegen und verkauft werden.
Ich weiss dass, weil ich früher selbst in einer grossen charismatischen Landeskirche war und einen Büchertisch dort mit betreut habe.
Diese Bücher aber die dort von Männern und Frauen in grossen Menschen verkauft werden, sind durchaus sehr Lehrstoff und da das Publikum, sowohl bei Bibel-TV, als auch auf den Büchertischen, nicht nur Frauen sind, ich persöhnlich kenne sehr viele christliche Männer welche ihre Lehren toll finden und kann anhand deines Postings ja auch solches erkennen,
lehr sie also als Frau in christliche Versammlungen, obwohl dies vom Wort Gottes klar abgelehnt wird.

Nein, lieber Oskar....ich finde solchen Unglauben ganz gewiss nicht toll und "vertraue" solchen Predigern auch gewiss nicht !

Oskar
Beiträge: 15
Registriert: 14.10.2008 13:27

Beitragvon Oskar » 20.10.2008 09:00

Lieber Enrico,

danke für Deine sehr ausführliche Beschreibung der Bücher und deren Verbreitung. Ich kann ebenfalls bestätigen, dass viele evangelikal ausgerichtete Buchhandlungen die Erzeugnisse der Joyce-Meyer-Ministries anbieten (und das, obwohl sie ja Pfingstler nur ein Bruchteil des dortigen Publikums bilden und auch unter ihnen JM ja nicht unumstritten ist).

Es ist doch traurig, dass wir anscheinend in unserem christlichen "siegreichen" Leben, wie es von allen möglichen Kanzeln gelehrt wird, leider nicht in der Lage sind unseren Haushalt richtig zu führen, die Finanzen zu kontrollieren oder das Gewicht zu halten. Und deshalb kaufen wir "wie die Blöden" jeden christlichen Ratgeber für alle möglichen Situationen. Joyce Meyer kann ich da keinen Vorwurf machen, wenn sie die Situation durch ein entsprechendes Angebot behebt und für sich finanziell einen Vorteil zieht. Denn genau das ist ja der Sinn und Zweck eines freikirchlichen Systems mit der Erlaubnis zur Bildung von unabhängigen Ministries.

Auf der anderen Seite kann ich deshalb den Verdacht nicht bei mir behalten, dass in den Gemeinden offenbar viele orientierungslose Personen herumlaufen, die ohne solche christlichen Ratgeber (die christlichen Buchhandlungen sind ja voll damit und die Menge solcher Literatur wächst ständig) gar nicht durchs Leben kommen.

Denn mit meiner vorherigen Mail habe ich erklärt, wie Joyce Meyer an das Rednerpult kam - aber es wird nun niemand mehr Joyce Meyer bitten zurückzutreten. Denn auch das ist eine traurige Wahrheit: große Ministries zahlen den Zehnten und das an kleinere Ministries, Gemeinden oder Gemeindeverbände. Und diese finanzielle Abhängigkeit für natürlich auch zu Loyalitäten.

Und wie üblich hat die Arbeit in einem Ministrie verschiedene Phasen:
1. Kleines Ministrie wird gegründet und kämpft um das wirtschaftliche Überleben.
2. Mittleres Ministrie hat eine stabile Basis erreicht. (Dann plötzlicher Sinneswandel des Gründers, altgediente Mitarbeiter verschwinden und Phase 3 beginnt)
3. Expansion und Wachstum zu einem großen Ministrie. Leiter glaubt an die gottgewollte Absicht, er (sie) müsse das gesamte Christentum retten. Nicht selten erster Verdacht auf Untreue, Unterschlagung und anderer Straftaten.
4. Tod des Ministrieleiters und Weiterführung von Erben, erste Teilungen und Spaltungen.
5. Schrumpfung bis zur Bildung kleiner verschworener Gemeinschaften oder völliges Verschwinden.

Phase 3 ist längst erreicht, das Ministrie ist längst zu einem florierenden Konzern mutiert. Da fallen auch mal Späne und die haben es durchaus in sich.

Wir dürfen also gespannt sein, was sich in den nächsten Jahren bei Joyce Meyer so tut.

Es gibt auch einen anderen Aspekt: warum kommt Joyce Meyer nach Deutschland und eröffnet hier eine Filiale nebst Spendenbankkonten?
Weil hier ein Markt zu erobern ist! Das wissen auch längst andere wohltätige Organisationen (meist aus Großbritannien und den USA) und drängen verstärkt nach Deutschland.

Um solche Tendenzen nicht zu verstärken, liegt es also an uns solche Organisationen nicht zu unterstützen.

LG
Oskar

Jörg
Moderator
Beiträge: 2482
Registriert: 04.04.2008 07:47
Wohnort: Essen im Ruhrpott

Beitragvon Jörg » 20.02.2010 18:18

Diese Seite hab ich heute gefunden:

http://weristgott.de/index.php?option=c ... &Itemid=32

Gruß

Jörg
Wer sich nur nach dem, was er fühlt, richtet, der verliert Christus. (Martin Luther)

Servant
Beiträge: 307
Registriert: 17.03.2010 20:26
Kontaktdaten:

Beitragvon Servant » 17.03.2010 21:36

Hallo,

zu diesem Thema möchte ich einen Link Beitragen er führt auf den Blog "Distomos", dort findet ihr einige Artikel zum Thema.

http://distomos.blogspot.com/2009/12/da ... nieen.html

Servant


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste