Suche
Suche Menü

Tausend Meilen voller Wunder

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)

Loading...

„Tötet sie, tötet sie!“

Dieser Ruf begleitete die Missionare der China-Inland-Mission wochenlang auf ihrer Flucht quer durch China im Jahre 1900 während des Boxeraufstandes.

Der Leidensweg, den Archibald Glover mit seiner hochschwangeren Frau Flora und den zwei kleinen Kindern gehen musste, war furchtbar und übersteigt oft unser Vorstellungsvermögen. Ihre tausend Meilen weite Flucht dauerte 67 Tage. Dann folgten weitere Tragödien …

Ein erschütternder aber auch ein mutmachender Tatsachenbericht, denn in aller Not, ja sogar im Tod, wird deutlich:

  • Der Herr regiert
  • Er macht keinen Fehler
  • Bei allem Leid gibt der Herr auch viel Trost

Die englische Originalausgabe dieses Klassikers hat bis heute 22 Auflagen erlebt und wird auch in der Biografie von Hudson Taylor erwähnt.

“Der Boxeraufstand in China war zwar bald vergessen, als noch größere Tragödien über die Welt hereinbrachen, aber er hat mit diesem Buch einen Klassiker der christlichen Literatur hervorgebracht. Es ist eine schlichte, ungeschminkte Erzählung von einer aus menschlicher Sicht hoffnungslosen Situation einerseits und von der wunderbaren Rettung Gottes andererseits.” John Pollock, preisgekrönter Biograf

Aus dem Vorwort

„Wieder ein neues Buch über Missionsgeschichte?“, mag man denken, doch das stimmt nicht. Schon 1906 erschien die deutsche Erstauflage der englischen Originalausgabe „A Thousand Miles of Miracles“ unter dem Titel „Wunder über Wunder“. Dieses Buch wurde in manchen Missionsgeschichten von damals und auch in der Biografie Hudson Taylors immer wieder erwähnt. Die englische Fassung gilt als Klassiker und hat bis heute 22 Auflagen erlebt. Warum dieses herausragende Buch keine weiteren Auflagen auf Deutsch erlebte, ist uns nicht bekannt.
Dem Boxeraufstand im Jahre 1900 in China fiel eine Zahl von 49.000 chinesischen Christen und 181 Missionaren zum Opfer, die als Märtyrer starben. Allein Hudson Taylors China-Inland-Mission verlor 58 Missionare und 22 Kinder. Ein Teil dieser dramatischen Ereignisse wird in diesem Buch geschildert.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen