Suche
Suche Menü

»Himmel & Hölle« ist erschienen!

Warum ein richtiges Verständnis von der Ewigkeit so wichtig ist!

Mit großer Freude stellen wir euch unsere druckfrische Ausgabe zu den Themen »Himmel & Hölle« vor. Nach längerer Zeit hat unser Heft mal wieder eine optische Auffrischung bekommen. Wir hoffen, dass das Magazin u.a. durch das neue Cover-Konzept etwas »jünger« und »frischer« wirkt. Doch bei aller Liebe zu Typografie und Editorial Design, kommt es letztlich auf die Inhalte an. Im Editorial haben wir deutlich gemacht, warum wir eine neue Auseinandersetzung mit dem Thema für so wichtig halten. Dort heißt es u.a.:

»[…] selbst manchen bibelkundigen und gläubigen Christen bereitet die Vorstellung eines nie endenden Jenseits Schwierigkeiten. Besonders wenn es um die Hölle geht. Sogar John Stott – einer der einflussreichsten und scharfsinnigsten Theologen des letzten Jahrhunderts – nahm zum Ende seines Lebens die Position ein, dass sich die Hölle nach einer bestimmten Zeit im Nichts auflösen würde. Wir wollen uns nicht über Stotts Scharfsinn stellen, doch wir sollten auch in dieser Frage ganz gewiss dem reformatorischen Grundsatz »sola Scriptura« nachkommen. Die biblischen Lehren von Ewigkeit, Himmel und Hölle werden in unserer postmodernen Welt immer häufiger angefochten. Vermehrt kommen diese »Zweifel« aus der Kirche selbst.

Wird die Konsequenz der ewigen Verdammnis von der Kanzel gepredigt, kommen schnell »Hassprediger« Unkenrufe. Doch warum haben die Hölle (»ein liebender Gott würde nicht so hart strafen«) und der Himmel (»keine Lust auf 1000 Jahre Engelschöre«) heute einen so schlechten Ruf? Wenn wir uns etwas tiefgreifender mit diesen Themen beschäftigen, merken wir sehr schnell, dass sowohl der Himmel als auch die Hölle ein heiliger, göttlicher und unbedingt notwendiger Widerhall des einzigen und allmächtigen Gottes ist. Es stellt Sünde, Errettung und das Werk Jesu Christi in den nötigen und richtigen Kontext. Das biblische Evangelium verliert ohne »ewige Konsequenzen« ihre Kraft und Wirkung. Biblische Lehre und eine gesunde Theologie rücken in Zeiten von Ökumene und Pluralismus immer mehr in den Hintergrund. Daher ist eine vermehrte Verneinung von so »drastischen« Lehren leider nicht verwunderlich […].«


TIMOTHEUS MAGAZIN #23

Alle weiteren Infos zu Inhalt, Artikeln, Interviews und Autoren sind auf der Produktseite zu Ausgabe #23 zu finden. Du kannst auch gerne ein Probeexemplar bestellen oder Timotheus abonnieren!

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Reformierter Spiegel #31 |

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen