Suche
Suche Menü

Evangelikal oder Bibeltreu? Ein Vergleich zur Orientierung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)

Loading...

Der leider weder rechtlich noch geistlich geschützte Begriff „Bibeltreue“ wird heutzutage von vielen in Anspruch genommen – zumeist zu unrecht. Daher möchte ich versuchen, anhand einiger Gegenüberstellungen deutlich zu machen, welche Kriterien wirkliche Bibeltreue prägt und bestimmt. Dies kann und soll zur Standortbestimmung und Überprüfung der persönlichen und gemeindlichen Position anregen.

Ich habe dabei allgemein die Bezeichnung des Evangelikalen gewählt. Man kann verkürzt sagen, dass der Evangelikale das Bekenntnis der Evangelischen Allianz teilt. Sicher werden einige Leser meinen, dass hier eine pauschale, falsche und einseitige Darstellung des Evangelikalismus abgegeben wird. Daher möchte ich zu Anfang darauf hinweisen, dass die hier beschriebenen Inhalte evangelikalen Glaubens und Lebens natürlich nicht von allen 100%ig geteilt werden. Dennoch kann gesagt werden, dass der Evangelikale sich und seine Überzeugungen an irgendeiner oder sicher mehreren Stellen wiederfindet, selbst wenn er – aufgrund der eher negativen Darstellung – dies nicht sofort zugeben oder gar erkennen wird.

Es muss auch betont werden, dass Bibeltreue eine innere und äußerlich-praktische Haltung und Überzeugung ist, welche von Gott nach seiner Gnade durch sein Wort gegeben werden muss. Eine bloße Zustimmung zu christlichen Überzeugungen oder deren praktische Umsetzung machen einen Christen nicht bibeltreu. Genauso wenig wie ein Mensch sich selbst zum Christen machen kann, ebenso wenig kann jemand aus sich selbst heraus „bibeltreu“ werden. Alles ist eine Gabe Gottes, der sein geisterfülltes und machtvolles Wort nach seinem Ratschluss und seinem Willen einsetzt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die in diesem Artikel aufgeführten grundsätzlichen theologischen bzw. lehrmäßigen Kennzeichen der evangelikalen Bewegung anhand von zwei thematischen Beispielen ausführlich in zwei Büchern dargestellt und mit der entsprechenden Literatur diskutiert werden. An dieser Stelle kann keine ausführliche exegetische Begründung oder Diskussion samt Quellenangaben und Beispielen erfolgen. Die in den genannten Büchern erfolgte exegetische Begründung dürfte auch vor möglichen Missverständnissen von Aussagen dieses Artikels bewahren. Wer also genaueres darüber lesen möchte, sollte auf diese beiden Bücher zurückgreifen.

Lesen Sie weiter in der PDF.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen